Preissteigerungen

Eiskonsum zu Hause deutlich teurer geworden

Wir haben bereits darüber berichtet, dass der Rohstoff Zucker um einiges teurer wurde und aufgrund dessen ein Preisanstieg etwa bei Schokolade zu erwarten ist.

Geld ausgeben© Peter Atkins / Fotolia.com

Wir haben bereits darüber berichtet, dass der Rohstoff Zucker um einiges teurer wurde und aufgrund dessen ein Preisanstieg etwa bei Schokolade zu erwarten ist. Nun ist anhand der Preisentwicklung im Einzelhandel klar geworden, dass die höheren Einkaufspreise für Speiseeis an die Kunden weitergegeben wurden.

Konsum zu Hause steigt immer mehr an

Zwar freuen sich die Eishersteller, dass der Eisverzehr im vergangenen Jahr trotz des sehr bescheidenen Sommers um immerhin 1,3 Prozent gestiegen ist. Gleichwohl käme die Süßwarenindustrie nicht umhin, die höheren Zuckerpreise in einen Preisaufschlag für die Händler umzumünzen, hieß es. Offenbar sind steigende Preise vor allem bei verpacktem Eis für den Konsum zu Hause zu erwarten, denn in diesem Segment verzeichnet die Branche erhebliche Zuwächse. Vor allem kleinere Packungen liefen sehr gut, hieß es.

Eis aus der Truhe um 5,8 Prozent teurer

Die gestiegenen Rohstoffpreise haben bei industriell hergestelltem Eis, so war zu erwarten, zu höheren Einkaufspreisen im Handel geführt. Nun wurde aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland bekannt, dass inzwischen auch der Kunde an der Supermarktkasse mehr für Speiseeis bezahlen muss. Die Daten des Statistischen Landesamtes Nordrhein-Westfalen zeigen, dass der Preis für eine Eispackung im vergangenen Jahr um durchschnittlich 5,8 Prozent teurer wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Grunderwerbsteuer in Brandenburg soll steigen

    Ab dem 1. Juli 2015 soll der Steuersatz beim Kauf einer Immobilie in Brandenburg von derzeit fünf Prozent auf dann 6,5 Prozent steigen. Der Beschluss steht noch aus, ein entsprechender Gesetzesentwurf liege jedoch bereits vor, wie der Baufinanzierer Interhyp mitteilt.

  • Tarife

    Preise für Kabelfernsehen, Internet und Telefon steigen

    Unitymedia Kabel BW gehört zu den größten Telekommunikations- und Medienunternehmen Deutschlands und wird zum 1.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Stromtarife

    "Schluss mit lustig": Bundesländer entscheiden über Strompreiserhöhung

    Hessens Wirtschaftsminister Rhiel hat sich an die Spitze der "Strompreisrebellen" gestellt und den hessischen Versorgern die beantragten Preiserhöhungen nicht genehmigt. Auch Schleswig-Holstein und Bayern überlegen, in Berlin bleibts stabil. Die Entscheidungen gefallen sind u.a. in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen.

  • Hochspannungsleitung

    RAG bekennt sich zur Steinkohleförderung

    Bei einem Treffen vor rund 500 Betriebsräten der Deutschen Steinkohle AG (DSK) in Castrop-Rauxel hat sich RAG-Chef Werner Müller zu der Steinkohleförderung als "integralen Bestandteil" der Unternehmensgruppe bekannt. Zugleich kündigte Müller den Bau einer neuen Kokerei in Nordrhein-Westfalen an.

Top