Preissteigerungen

Einzelhandel beklagt gestiegene Strompreise

Nicht nur Privatkunden müssen wegen der steigenden Energiepreise tiefer in die Tasche greifen, auch Großkunden haben zu knabbern.

Stromrechnung© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Nicht nur Privatkunden müssen wegen der steigenden Energiepreise tiefer in die Tasche greifen, auch Großkunden haben zu knabbern. Wenn jedoch zum Beispiel Unternehmen im Einzelhandel ihre Preise für Endkunden anheben, zahlen die Verbraucher die höheren Preise gleich doppelt.

Gestiegene Strompreise für Handel und Kunden

Kürzlich hatte der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, im Hauptberuf im Rewe-Vorstand, wegen der gestiegenen EEG-Umlage darauf hingewiesen, dass die Unternehmen im Einzelhandel aus seiner Sicht gar keine andere Möglichkeit hätten, als die gestiegenen Einkaufskosten an die Verbraucher weiterzureichen. Alleine wegen der gestiegenen EEG-Umlage müsse ein durchschnittlicher Supermarkt im kommenden Jahr statt 18.000 Euro dann 27.000 Euro zahlen.

Kosten der Offshore-Umlage noch nicht berücksichtigt

Als "zutiefst ungerecht" bezeichnete Sanktjohanser der Zeitung "Die Welt" gegenüber die Tatsache, dass die Kunden der Supermärkte die höhere EEG-Umlage so de facto doppelt bezahlen müssten: einmal zu Hause über die Stromrechnung und dann noch einmal über die gestiegenen Preise im Handel. Übrigens: Die höheren Kosten durch die ebenfalls beschlossene Offshore-Umlage sind hierbei noch gar nicht berücksichtigt. Sanktjohanser bezifferte diese Zusatzkosten für den Einzelhandel mit 100 Millionen Euro im Jahr.

Preissteigerung schlägt immer mehrfach durch

Das Beispiel Einzelhandel zeigt, dass die steigenden Energiekosten sich nicht nur auf einer Ebene bemerkbar machen, also nicht nur auf unser aller Stromrechnungen und Tankquittungen. Da zum Beispiel Großkunden wie Taxiunternehmen die höheren Spritpreise ebenfalls schultern müssen und im Regelfall die gestiegenen Kosten an die Kunden weiterreichen, zahlen Verbraucher gewissermaßen gleich mehrfach.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Prognose: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr

    Die EEG-Umlage soll dem Bundesverband Erneuerbarer Energien zufolge im kommenden Jahr sinken. Am 15. Oktober legen die vier deutschen Netzbetreiber die Höhe der Umlage fest. Die Umlage zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis steigt schneller als Inflationsrate

    Sowohl Gas- als auch Strompreis steigen in Deutschland schneller als die Inflationsrate. Die EU-Kommission vermutet gleich mehrere Ursachen für die Preisentwicklung. Auch auf Seiten der Unternehmen ist das Thema interessant: Deutsche Firmen zahlen deutlich mehr für Energie als in anderen Ländern.

  • Strompreis

    Höhere Stromkosten für Millionen Vattenfall-Kunden

    Der nächste der großen Versorger Deutschlands hat mitgeteilt, um wie viel die Stromkosten im nächsten Jahr steigen werden.

  • Alternative Energien

    Strompreise steigen nicht nur wegen der Energiewende

    Nach Darstellung des Öko-Instituts ist die Energiewende nicht allein für die steigenden Strompreise verantwortlich. Zu etwa 45 Prozent werde der Anstieg der Energiekosten vielmehr durch die gestiegenen Brennstoffpreise auf dem globalen Markt sowie Umverteilungseffekte getrieben, die auf die Befreiung energieintensiver Unternehmen von der Ökostrom-Umlage zurückzuführen seien.

  • Alternative Energien

    Energiewende befeuert angeblich die Lebensmittelpreise

    Die Energiewende wird nach Einschätzung des deutschen Einzelhandels für weiter steigende Lebensmittelpreise sorgen. Durch die Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) werde dem Handel Mehrkosten auferlegt, die stetig steigen, hieß es. Die müsse man dann an die Verbraucher weiterreichen.

Top