Im Zuge EEG

Einspeisevergütung für Kraft-Wärme-Kopplung wird neu geregelt

Zusammen mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hat der Bundestag am vergangenen Freitag in einem Zusatzartikel auch eine Änderung des Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetzes beschlossen. Laut Bundesverband KWK wurde damit ein Ärgernis für viele Betreiber von Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) beseitigt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Es geht dabei um die Festlegung des so genannten "üblichen Preises", den die Stromnetzbetreiber an Betreiber von KWK-Anlagen für ihre Stromeinspeisung zuzüglich eines Umweltbonus zu zahlen haben. Dieser wurde jetzt einheitlich gesetzlich geregelt. Maßstab wird ab Anfang Juni der durchschnittliche Baseloadpreis des jeweils letzten Quartals an der Leipziger Strombörse EEX sein. Hinzu kommen noch eine Erstattung für vermiedene Netznutzungsentgelte, die alle Netzbetreiber den dezentralen Einspeisern erstatten müssen, sowie ein Ökobonus nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, dessen Höhe von Größe und Alter der KWK-Anlage abhängt.

Der KWK Verband hatte eine eindeutige Regelung des "üblichen Preises" gefordert. Der von den Stromversorgern gezahlte "übliche Preis" variierte bisher je nach Unternehmensphilosophie zwischen 1,5 und über 3 Cent je Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Strom sparen

    Pro und Kontra: Stimmen zur EEG-Novelle

    Während sich Verbände und Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft überwiegend erfreut von der Verabschiedung der EEG-Novelle zeigten, lehnt die Opposition das Gesetzeswerk nach wie vor ab. Nützen wird es nicht viel, denn der unionsbestimmte Bundesrat muss nicht zustimmen.

  • Strompreise

    Die EEG-Novelle im Detail: Förderregelungen

    Der Bundestag hat heute die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Während die Regelungen aus dem Vorschaltgesetz zur Photovoltaik weitgehend übernommen wurden, wurden die Förderkonditionen für Strom aus Biomasse und aus der sogenannten "großen" Wasserkraft verbessert.

  • Stromnetz Ausbau

    Energiewirtschaft kritisiert EEG-Novelle

    Der VDEW hat die gestern im Umweltausschuss verabschiedete EEG-Novelle als "reine Klientelpolitik" kritisiert. Die Novelle würde nun von der Effizienz abweichen, da beispielsweise die Förderung windarmer Standorte wieder aufgenommen wurde. Die Konditionen für die "Große" Wasserkraft seien hingegen verschlechtert worden.

Top