Sofortrenten

Einmalbeiträge für Altersvorsorge erreichen Rekordwert

Dass die Deutschen wegen ihrer Altersvorsorge beunruhigt sind, zeigt eine aktuelle Umfrage. Immer mehr Menschen zahlen außerdem einmalig hohe Summen in ihr Lebensversicherungen und ähnliches, um dann Sofortrenten beziehen zu können.

Alter vorsorgen© WavebreakMediaMicro / Fotolia.com

Berlin - Mehr und mehr Verbraucher zahlen auf einen Schlag eine große Summe an ihre Lebensversicherung, Pensionskasse oder Pensionsfonds. 2014 erreichten diese sogenannten Einmalbeiträge mit rund 29 Milliarden Euro den bislang höchsten Wert, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Freitag mitteilte. Oft werden die Einmalzahlungen für Sofortrenten verwendet - Verbraucherschützer sehen diese allerdings skeptisch.

Gesamtsumme der Einmalbeiträge stieg um 13 Prozent

Die rund 29 Milliarden Euro an Einmalbeiträgen entsprechen laut GDV einem Anstieg um knapp 13 Prozent im Vergleich zu 2013 und machen fast ein Drittel der gesamten Beitragseinnahmen der deutschen Lebensversicherer aus. Ein großer Teil der auf einen Schlag eingezahlten Summen - 2014 waren es rund 75 Prozent - entfallen auf Rentenpolicen. Von denen wiederum entfällt dem Branchenverband zufolge "ein signifikanter Anteil" auf Sofortrenten.

Sofortrente bis ans Lebensende

Bei Sofortrenten, auch Leibrenten genannt, zahlen Kunden einmalig einen hohen Betrag an die Versicherung und erhalten daraufhin bis an ihr Lebensende regelmäßige Auszahlungen. Werden die Versicherten alt, lohnt sich eine Sofortrente durchaus, denn die Rentenzahlungen sind auch dann garantiert, wenn die Summe der Auszahlungen die Einzahlung übersteigt. Mit dem Tod eines Versicherten versiegt die Rente grundsätzlich. Soll sie weiter an Verwandte ausgezahlt werden, muss ein zusätzlicher Schutz abgeschlossen werden.

Finanztip: Eingezahltes erreicht man frühestens nach 23 Jahren

Damit sich eine Sofortrente lohne, müssten Kunden "sehr alt" werden, erklärte das Verbrauchermagazin "Finanztip", das verschiedene Wege untersucht hat, wie Verbraucher sich ihr Vermögen über viele Jahre hinweg auszahlen lassen können. Demnach bekommen Kunden auch bei günstigen Produkten erst nach mehr als 23 Jahren ihre Einzahlung garantiert wieder heraus - noch ohne Zinsen.

Niedrig-Zinsen machen Bankauszahlpläne unrentabel

Aufgrund der niedrigen Zinsen sind laut "Finanztip" auch sogenannte Bankauszahlpläne derzeit wenig verlockend. Dabei zahlen Banken den Kunden regelmäßig einen festgelegten Betrag aus, bis das eingezahlte Kapital verbraucht ist. Bei den meisten Kreditinstituten bekommen Kunden demnach momentan deutlich unter einem Prozent Zinsen pro Jahr - auch bei langfristigen Banksparplänen mit einer zehnjährigen Laufzeit.

Das Magazin rät Verbrauchern stattdessen dazu, sich Auszahlpläne selbst mit guten Tagesgeld- und Festgeldkonten zu bauen. Zusätzlich könne es sich zudem lohnen, in Aktienfonds, beispielsweise börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETFs, zu investieren.

Deutsche sind um Altersvorsorge besorgt

Insgesamt ist es um die Altersvorsorge der Deutschen nicht sonderlich gut bestellt: Nur knapp ein Drittel der Bundesbürger halte die eigene Altersvorsorge für ausreichend, geht aus einer Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hervor. Dies sei einer der niedrigsten Werte, der in der jährlichen Umfrage je gemessen wurde. 2006 etwa hätten noch 57 Prozent der Befragten angegeben, ausreichend vorgesorgt zu haben.

Quelle: AFP

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Fast sechs Billionen Euro: Deutsche sparen kräftig

    Die Bundesbürger haben beim Sparen noch einen Zahn zugelegt. Das Geldvermögen der Deutschen liegt mittlerweile bei fast sechs Billionen Euro und damit auf einem neuen Rekordwert. Bargeld ist dabei nach wie vor ein großes Thema.

  • Lebensversicherung

    Lebensversicherer leiten Millionen an Mutterkonzerne weiter

    Die klammen Lebensversicherer in Deutschland führen immer weiter Gewinne an ihre Mutterkonzerne ab. Waren es 2016 nach Angaben der Bundesregierung noch 131 Millionen Euro, flossen im vergangenen Jahr 276 Millionen Euro an Mutterfirmen.

  • Baukredit

    Klagewelle: Bausparkassen und Kunden vor Gericht

    Die Bausparkassen schicken tausende von Kündigungen heraus. Wenn die Kunden daraufhin vor Gericht ziehen, erhalten meist die Institute recht. Die Entscheidungen sind bisher aber nur begrenzt aussagekräftig. Das Urteil eines höheren Richters steht noch aus.

  • Lebensversicherung

    Experten: Renditen bei Lebensversicherungen werden sinken

    Lebensversicherungen mit Garantieversprechen werden Experten zufolge immer weniger angeboten werden. Zudem müssen sich Kunden auf sinkende Renditen einstellen. Damit reagieren die Versicherer auf die anhaltend niedrigen Zinsen.

  • Finanzierung

    Steuer, Rente und andere Finanzen: Die Änderungen 2016

    Bei der Steuer, der Rente und beim Kindergeld kommen 2016 Änderungen auf Verbraucher zu. Neue Regeln, welche die gesamte EU betreffen, wird es ebenfalls geben, beispielsweise durch den Bankenabwicklungsfonds.

Top