Preissteigerungen

Einige Sparkasse-Filialen erhöhen die Gebühren

Einige Filialen der Sparkasse heben künftig ihre Preise an.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Einige Filialen der Sparkasse heben künftig ihre Preise an. Das gilt unter anderem für die Sparkasse Rotenburg-Bremervörde, bei der sich die Preise seit zehn Jahren stabil gehalten hatten. Das sollte auch Kunden anderer Banken aufhorchen lassen, denn hinter der Preissteigerung steckt ein größerer Zusammenhang.

Zu den Filialen, die bereits die Preise erhöht haben, zählen unter anderem die Sparkassen Düsseldorf, Bottrop, Solingen und Langenfeld, berichtet die Onlineausgabe des Stern.

Sparkasse erhöht Kontogebühr

Die Gebühr für das günstigste Konto bei der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde wird von zwei auf 3,90 Euro im Monat angehoben. Damit nicht genug: Auch die Papierüberweisung soll künftig 1,50 Euro kosten und selbst für eine Online-Überweisung fallen nun 15 Cent an. Bereits im Februar hatte die Postbank mit der Ankündigung einer Gebühr für Papierüberweisungen für Furore gesorgt. Von einer Kostenpauschale für Onlineüberweisungen war damals nicht die Rede. Wie aber rechtfertigt die Sparkasse-Bremervörde die Preiserhöhung?

Service oder Kohle?

Die Zinsen sind derzeit extrem niedrig. Das sind gerade für Sparkassen und Volksbanken harte Zeiten, denn mit den Einnahmen wird es schwierig, die vielen Filialen und die zahlreichen Mitarbeiter zu bezahlen. Während einige Geldhäuser reine Online-Banken sind, die wenig bis gar keine Kundenberatung anbieten, setzt die Sparkasse ebenso wie die Volksbank auf den Kundenservice und die persönliche Beratung, was ein dichtes Filialnetz voraussetzt. Ein Weg, in Zeiten niedriger Zinsen dieses Konzept fortzusetzen, ist eine Erhöhung der Gebühren. Oder aber Filialen müssten geschlossen werden. Für Verbraucher stellt sich also die Frage: Worauf legt man persönlich am meisten Wert?

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kinder

    Kinderkonto kann Nachwuchs zum Sparen anregen

    Ein Kinderkonto kann den richtigen Anreiz zum Sparen liefern, empfiehlt der Bundesverband deutscher Banken. Vor allem wenn es darum geht, für größere Anschaffungen zu sparen. Bis zur Volljährigkeit tragen die Eltern die Verantwortung für das Konto.

  • Home Banking

    Sparkassen wollen Echtzeitüberweisung bereits 2018 anbieten

    Mit der Echtzeitüberweisung wollen die privaten Banken der Konkurrenz durch Online-Bezahlsysteme entgegentreten. Die meisten Bankkunden müssen sich aber noch gedulden. Lediglich bei den Sparkassen sollen sekundenschnelle Überweisungen bereits im Sommer möglich sein.

  • Geld sparen

    P-Konto darf nicht mehr kosten als Girokonto

    Einem neuen Urteil zufolge darf ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) nicht teurer sein als ein Girokonto bei der gleichen Bank. Im konkreten Fall hatte eine Sparkasse für das P-Konto mehr Geld haben wollen als zuvor für das normale Konto.

  • Onlineshopping

    Banken starten Bezahlsystem im Internet

    Deutsche Privat- und Genossenschaftsbanken wollen Ende 2015 eigenes Online-Bezahlsystem etablieren. Verbraucher könnten dann beim Einkauf in Online-Shops direkt von ihrem Girokonto aus bezahlen, teilt der Bankenverband mit.

  • Sparkasse

    Viele Sparkassen verzichten auf Überziehungszins

    Die Diskussion um Überziehungszinsen auf Girokonten zeigt Wirkung. Etwa die Hälfte der deutschen Sparkassen hat den Zins, der fällig wird, wenn man den Disporahmen überzieht, abgeschafft. Auch einige weitere Banken verzichten auf den Überziehungszins.

Top