Falschgeld

Ein Drittel weniger "Blüten" in Umlauf

In Deutschland ist die Zahl der gefälschten Banknoten im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen. Nur rund 39.000 falsche Euro-Scheine wurden 2011 entdeckt, das seien rund ein Drittel weniger als noch im Vorjahr, teilte die Bundesbank am Montag in Frankfurt am Main mit.

16.01.2012, 13:46 Uhr
Geld sparen© fotofinish100 / Fotolia.com

Frankfurt/Main (afp/red) - "Das Risiko, mit Falschgeld in Berührung zu kommen, ist in Deutschland sehr gering", erklärte der für Bargeld zuständige Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele.

Der Trend geht zu kleinen Scheinen

Das illegale Geschäft mit falschen Fünfzigern, in der Vergangenheit besonders beliebt, ging im vergangenen Jahr besonders stark zurück, wie die Bundesbank mitteilte. Dagegen hätten aber Fälschungen der 20-Euro-Note um zehn Prozent zugenommen. Ihr Anteil liege nun fast gleichauf mit den Fälschungen der Fünfziger.

Der Schaden durch Falschgeld betrug im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 2,1 Millionen Euro - ein starker Rückgang im Vergleich zu den 3,4 Millionen Euro, auf die sich der Schaden 2010 belaufen hatte. Thiele führte die niedrigen Falschgeldzahlen auf "eine effiziente Polizeiarbeit im In- und Ausland" und auf vorbeugende Maßnahmen der Bundesbank zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparschwein

    Sparmeister: Deutsche horten 6 Billionen Euro

    Im dritten Quartal 2018 hat sich das Geldvermögen der Deutschen noch einmal vermehrt. Erstmals wurde dabei ein Betrag von 6 Billionen Euro geknackt. In welcher Form sparen die Bundesbürger am liebsten?

  • 20-Euro-Schein

    Neue 20-Euro-Note kommt am 25. November

    Die neue 20-Euro-Note soll sehr viel fälschungssicherer sein als der alte Schein. Welche Merkmale bringt der neue Geldschein mit sich? Hier gibt es nützliche und skurrile Fakten zum neuen und alten Zwanziger.

Top