Rechenexempel

EEG: 20 Millionen Euro durch optimiertes Abwicklungsmodell sparen

Laut einer aktuellen Studie des Bundesverbands WindEnergie und des Bundesverbands Neuer Energieanbieter könnten durch ein neues Abwicklungsmodell für Strom aus erneuerbaren Energien zwischen Händlern und Netzbetreibern 20 Millionen Euro jährlich eingespart werden. Damit ist klar: Auch Stromkunden könnten eine Menge Geld sparen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Der Bundesverband WindEnergie (BWE) hat in Kooperation mit dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) einen Vorschlag für ein neues Abwicklungsmodell für Strom aus erneuerbaren Energien zwischen Händlern und Netzbetreibern vorgestellt. Dieses Modell soll die zeitliche Verfügbarkeit und tatsächliche Einspeisung des Stroms transparent machen.

"Wir wollen den Strom zu den Zeiten, an denen er verfügbar ist", sagt Dr. Henning Borchers, Geschäftsführer des bne. "Unser Vorschlag führt dazu, dass die Händler tagsüber, wenn der EEG-Strom auch tatsächlich eingespeist wird, mehr Strom bekommen. Dadurch ersetzt der EEG-Strom mehr teuren Spitzenlast-Strom, wodurch sich in der Summe mehr als 20 Millionen Euro für die Kunden einsparen lassen," so die Rechnung von Borchers.

Dr. Peter Ahmels, Präsident des BWE, kommentiert: "Die starren Regeln, wie EEG-Strom einzuspeisen und abzunehmen ist, wurden von den Übertragungsnetzbetreibern festgelegt. Dass das Erneuerbare-Energien-Gesetz so hohe Kosten verursacht, liegt nicht am EEG an sich, sondern an den starren Marktregularien." Würden diese aufgeweicht, so Ahmels weiter, wären weitere Einsparungen im Millionenbereich möglich.

Um weitere Kostenentlastungen zu ermöglichen, setzen sich BWE und bne außerdem für die Schaffung einer einheitlichen Regelzone sowie für die Einführung des Intra-Day-Handels ein. Damit ist der Versuch gemeint, die Tagesschwankungen der Kurse auszunutzen und Positionen an einem Tag zu kaufen und wieder zu verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Ökostrom-Umlage liegt 2018 bei 6,792 Cent

    Die Ökostrom-Umlage fällt im kommenden Jahr um 0,088 Cent und liegt damit bei 6,792 Cent pro Kilowattstunde. Leider sagt das aber noch nichts darüber aus, wie die Stromrechnung ausfallen wird. Andere Kostenbestandteile verteuern sich nämlich.

  • Strompreis

    Agora: EEG-Umlage sinkt zunächst - Anstieg folgt dann 2019

    2018 dürfte die EEG-Umlage Experten zufolge etwas geringer ausfallen. 2017 lag die Umlage bei 6,88 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings handele es sich nur um eine kurze Atempause: 2019 soll es dafür wieder steil nach oben gehen.

  • Strompreise

    EEG-Novelle: Entwurf vor der Sommerpause wohl nicht zu erwarten

    Beim letzten Fachgespräch des EnergieVereins kamen diverse strittige Fragen zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zur Sprache. Da offenbar noch erheblicher Präzisierungsbedarf bei Begriffen wie dem des "zumutbaren Netzausbaus" besteht, ist nach Einschätzung des Vereins mit einem Entwurf zur Gesetzesnovelle vor der Sommerpause nicht mehr zu rechnen.

  • Strom sparen

    Trittin: Chancen der erneuerbaren Energien für Entwicklung nutzen

    Wirtschaftswachstum ohne neue Treibhausgasemissionen: Anlässlich der Eröffnung eines deutsch-brasilianischen Seminars hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin dazu aufgerufen, das Potenzial der erneuerbaren Energien weltweit für die Entwicklung in Schwellenländern zu nutzen. Der Minister begrüßte die Anstrengungen Brasiliens für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

  • Strompreise

    BEE und BWE: Subventionsvorwürfe gegen Ökostrom unbegründet

    Vor dem Hintergrund der anstehenden Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) appelliert der BEE an die Politiker, Störmanöver gegen die erneuerbaren Energien und deren Förderung sofort einzustellen. Das EEG ist nach Auskunft des BEE weltweit das effizienteste Förderinstrument für umweltfreundlichen Strom.

Top