Preisentwicklung

ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

Strom- und Gaspreise© Kautz15 / Fotolia.com

Berlin/ Hamburg - Heizöl ist einer Analyse zufolge für die deutschen Verbraucher so teuer wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Im Januar seien die Preise um 2,7 Prozent gegenüber dem Dezember gestiegen, wie aus einer Untersuchung der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht. Die Kosten für Heizölkunden waren damit im Schnitt so hoch wie zuletzt Mitte 2015, berichtete die auf Energie- und Klimafragen spezialisierte Stiftung in Berlin.

Bei Kraftstoffen mussten Autofahrer ebenfalls mehr ausgeben, hier war das Plus zum Jahresstart mit 0,3 Prozent aber deutlich geringer. Erdgas wurde im Januar dagegen im Monatsvergleich etwas günstiger (-0,7 Prozent).

Daten des HWWI: Energiepreise stiegen im Januar insgesamt

Bei ihrer Auswertung stützt sich die ECF auf offizielle Daten mehrerer Länder und vom Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI). Insgesamt gab es im Januar eine leichte Zunahme der Energiepreise in Deutschland (+0,4 Prozent) gegenüber dem Dezember. Diesel wurde um 1,2 Prozent teurer, Treiber waren hier - wie auch beim Heizöl - vor allem wieder steigende Rohölpreise. Das HWWI hatte hier kürzlich in Euro gerechnet einen Zuwachs um 5,6 Prozent gemeldet.

Gas wurde für Endkunden billiger

Gas wurde an den Weltmärkten insgesamt zwar ebenfalls deutlich teurer. Jedoch mussten die deutschen Endkunden weniger zahlen - das Niveau war so niedrig wie seit knapp sieben Jahren (März 2011) nicht. Im Vergleich zum Jahresbeginn 2017 mussten die Verbraucher für Energie insgesamt etwas tiefer in die Tasche greifen (+0,9 Prozent).

Faktoren für die Preisbewegung

Laut HWWI war eine starke Nachfrage nach Rohöl der Grund dafür, dass die Lagerbestände in den USA zuletzt sanken. Das trieb die Preise. Bei Erdgas war der Kälteeinbruch in Nordamerika im Januar ein wichtiger Faktor. Insgesamt lag der Preisindex für Energierohstoffe (+6,2 Prozent in Euro) deutlich über dem für Industrierohstoffe (+3,2 Prozent). Nahrungs- und Genussmittel wurden billiger (-1,8 Prozent).

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdölförderung

    Verbraucher müssen sich auf höhere Ölpreise einstellen

    Hohe Ölpreise machen das Heizen und Tanken in nächster Zeit wahrscheinlich teuer. Für die Entwicklung der Rohölpreise nach oben gibt es mehrere Gründe, darunter ein Leck in einer Pipeline und Förder-Kürzungen des Ölkartells Opec.

  • Benzinpreise

    ADAC: Spritpreise sind 2017 deutlich gestiegen

    Angaben des ADAC zufolge sind die Spritpreise 2017 wieder deutlich gestiegen, nachdem zuvor eher ein rückläufiger Trend zu verzeichnen war. Der erste Januar war der teuerste Tank-Tag des Jahres.

  • Benzinpreise

    Teureres Rohöl: Preise für das Tanken steigen

    Das Tanken ist innerhalb von einer Woche deutlich teurer geworden. Das liegt an den Preisen für Rohöl, die ebenfalls gestiegen sind. Laut ADAC ist der Dieselkraftstoff im Tagesmittel um 2,1 Cent teurer geworden.

Top