Mahnung droht

EC-Zahlung mit ungedecktem Konto kann teuer werden

Wer an der Kasse die Rechnung mit Karte und Unterschrift begleicht, hat den Einkauf noch nicht bezahlt. Erst mit dem erfolgreichen Einzug des Betrags vom Konto ist die Zahlung abgeschlossen. Ist das Konto nicht gedeckt und kann der Betrag deshalb nicht eingezogen werden, drohen Mahngebühren.

EC-Karte© drubig-photo / Fotolia.com

Düsseldorf (dpa/tmn/red) - Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hin. Kann der Betrag mehrmals nicht eingezogen werden, drohen Mahngebühren. Nicht passieren kann das Kunden, die bei der EC-Zahlung die Geheimzahl (PIN) eingeben: Dabei wird die Kontodeckung direkt bei der Zahlung geprüft.

Rücklastschriftgebühren trägt der Kunde

Ist der Dispo-Kredit des Kunden voll ausgeschöpft, kann die Bank das Einlösen der Lastschrift verweigern. Der Händler bleibt in diesem Fall auf einer offenen Forderung sitzen. Die Unternehmen starten daher meist einen zweiten Versuch, das Geld einzuziehen. Gelingt dies, muss der Kunde nur die Gebühren übernehmen, die die Bank dem Händler für die Rückgabe der ersten Lastschrift in Rechnung gestellt hat. Einige Händler verlangen darüber hinaus allerdings Bearbeitungsgebühren.

Mit der Mahnung wird es teuer

Schlägt der zweite Einzugsversuch fehl, kann es nach Angaben der Verbraucherschützer teuer werden. Bereits die Anforderung der Adresse von der Bank für die Zustellung der Mahnung kann Händler mehr als 20 Euro kosten. Die werden an den säumigen Zahler genauso weitergereicht wie etwa Mahngebühren und Kosten für die Beauftragung eines Inkassobüros. Kunden sollten daher beim Einkauf darauf achten, dass ihr Konto gedeckt ist.

Ausführliche Infos zum Thema
Passende Ratgeber
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Urteil zu Bankgebühren: 7,50 Euro für Bareinzahlung ist zu viel

    Für eine Bareinzahlung darf ein Kreditinstitut grundsätzlich eine Gebühr verlangen. Das Entgelt darf aber nicht über den Kosten liegen, die der Bank durch den Service entstehen.

  • Kreditkarte

    Wichtige neue EU-Regeln für den Zahlungsverkehr

    Neue EU-Regeln sollen den Zahlungsverkehr sicherer und günstiger gestalten. Teilweise wird es für Verbraucher aber auch komplizierter, online zu bezahlen. Was genau soll sich in den kommenden Monaten ändern?

  • Online-Banking

    Tan-Generator sicherer als mTan-Verfahren

    Verbraucherschützer und das Bundeskriminalamt (BKA) warnen vor Betrug beim Onlinebanking per Handy mit mobilen Einmalpasswörtern, den sogenannten mTans. Sicherer seien Tan-Generatoren, obwohl es auch hier nur eine Frage der Zeit sei, bis das Verfahren ebenfalls angegriffen werde.

  • Online-Banking

    Prepaid-Kreditkarte kann ins Minus laufen

    Prepaid-Kreditkarten sind beliebt, denn sie ermöglichen eine gute Kostenkontrolle. Doch Vorsicht: Auch wenn die Karte mit Guthaben aufgeladen werden muss, können Kunden trotzdem ins Minus rutschen.

  • Kreditkartenrechner

    Keine Dispozins-Deckelung in Sicht

    Hohe Dispozinsen sind Verbraucherschützern schon lange ein Dorn im Auge. Doch Union und SPD wollen laut Plänen in den Koalitionsverhandlungen die Banken in diesem Punkt nicht an die Kandare nehmen und setzen stattdessen auf mehr Transparenz und Warnhinweise.

Top