Bei Lidl und Kaufland

E wie einfach: Strom jetzt auch im Supermarkt zu kaufen

Ab heute bieten Lidl und Kaufland bundesweit in allen Filialen Strom von der E.ON-Tochter "E wie einfach" an. Der Kilowattstundenpreis der Strommarke liegt immer einen Cent unter dem Allgemeinen Preis des örtlichen Grundversorgers und ist für 24 Monate gedeckelt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Köln/Neckersulm (red) - In den Filialen ist bis zum 22. Dezember für einen Euro ein Starterpaket mit persönlichem Aktivierungscode erhältlich, das Stromangebot muss bis 30.12.2007 angefordert worden sein. Der Wechsel zum neuen Versorger finde dann voraussichtlich zum 1. April 2008 statt.

Die Grundgebühr bei E wie einfach entspicht der des örtlichen Grundversorgungstarifes. Der Arbeitspreis, der jeweils einen Cent unter dem des Grundversorgers liegt, wird auf Basis der Strompreise vom Dezember 2007 errechnet, informiert die E.ON-Tochter. Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit, der Vertrag kann mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden.

E wie einfach wirbt zudem mit einem Treuebonus von 70 Euro. Allerdings werden nach einem Jahr ab Belieferungsbeginn erst 40 Euro gutgeschrieben, erst nach zwei Jahren erhält man eine weitere Gutschrift in Höhe von 30 Euro.

Ob die Strompreise von E wie einfach günstig sind, hängt also vom örtlichen Grundversorger ab. Der Grundversorgungstarif ist aber meist der teuerste Tarif, den Stromversorger anbieten. Oft gibt es alternative Tarife, die beispielsweise auf Alleinwohnende mit geringem Verbauch oder große Haushalte mit entsprechend höherem Strombedarf zugeschnitten sind. Da viele Verbraucher nicht nach dem Grundversorgungstarif, sondern nach einem solchen Wahltarif beliefert werden, zahlen sie im Vergleich zum Grundtarif ohnehin schon weniger, so dass das "E wie einfach"-Angebot nicht unbedingt günstiger ist.

Die E.ON-Tochter ist nicht der erste Anbieter, der Strom auch über den Einzelhandel an den Verbraucher bringen will. Strom von eprimo kann man seit kurzem in den Läden des Mobilfunk-Anbieters The Phone House kaufen. Auch der Ökostromanbieter Lichtblick hat im Frühjahr für einige Wochen Strom über Tchibo-Filialen verkauft.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Studenten zahlen je nach Uni-Stadt unterschiedlich viel für Strom

    Studenten sparen in Wohngemeinschaften nicht nur bei der Miete. Einer Analyse zufolge sind auch beim Strom erhebliche Einsparungen möglich. Wie viel Geld genau eingespart werden kann, hängt unter anderem aber vom jeweiligen Wohnort ab.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromtarife

    Preisvergleich per Mausklick: Günstigsten Stromtarif finden

    Unter dem Motto "Strom. Jetzt wechseln. Jetzt sparen." rufen die Verbraucherzentralen aktuell zum Wechsel des Stromversorgers auf. Der Wechsel geht schnell und einfach. Mit einem Strompreisrechner im Internet können Verbraucher die Preise lokaler, regionaler und bundesweiter Anbieter vergleichen.

  • Strompreise

    Städtischer Energieversorger in Halle erhöht Preise

    Die Bewohner von Halle müssen für Strom mehr bezahlen. Die Energieversorgung EVH Halle erhöht zum 1. August die Strompreise für Haushalts- und Gewerbekunden. Der Arbeitspreis in der Grundversorgung im Haushalt steigt um 1,32 Cent auf 20,36 Cent pro Kilowattstunde, so das Unternehmen.

  • Hochspannungsmasten

    Jeder vierte Versorger in Mitteldeutschland erhöht Strompreise

    Jeder vierte Energieversorger in Mitteldeutschland wird zum 1. Juli die Strompreise erhöhen. Das habe eine Umfrage des MDR-Magazins Umschau bei 94 Lokal- und Regionalversorgern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ergeben. Spitzenreiter seien die Stadtwerke Weißenfels mit einer Erhöhung von 37 Prozent.

Top