Große Herausforderung

E.ON zweifelt an Zukunft deutscher Offshore-Windkraft

E.ON zweifelt daran, ob Windkraft auf hoher See wie von der Bundesregierung geplant, massiv ausgebaut werden kann. Der Chef der E.ON-Sparte Climate & Renewables, Frank Mastiaux, sagte der "Berliner Zeitung", in Sachen Kosten und Anforderungen sehe er die deutschen Pläne "kritisch".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - "Was schon in Küstengewässern und in geringen Tiefen um ein Vielfaches schwieriger ist als an Land, wird 50 Kilometer auf dem Meer und in 30 Meter Wassertiefe zur extremen und kostspieligen Herausforderung, selbst bei der recht guten Förderung von Offshore in Deutschland", so Mastiaux weiter. E.ON hebe aufgrund seiner Erfahrungen in Dänemark und England warnend die Hand, wenn zu ehrgeizige Planzahlen genannt würden.

Die Bundesregierung will erreichen, dass bis 2020 insgesamt etwa 10. 000 Megawatt Windkraftleistung offshore installiert sind. Dies entspricht rund 2000 großen Windrädern. Allerdings sind Windfarmen bisher nur auf hoher See genehmigt worden. In anderen Ländern dürfen sie auch in flachen Gewässern vor der Küste gebaut werden. E.ON hat neben der derzeit im Bau befindlichen Pilotanlage Alpha Ventus Pläne für vier große Offshore-Windparks vor der deutschen Küste.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    Windkraftwerke in der Nordsee erzeugen deutlich mehr Energie

    2018 produzierten die Windkraftwerke in der Nordsee rund fünf Prozent mehr Strom als noch im Jahr zuvor. Mit der Energiemenge könnten theoretisch knapp sechs Millionen Haushalte mit Strom versorgt werden.

  • Ökostrom

    Auktion um Ökostrom-Förderung: Nur Solaranlagen erhalten den Zuschlag

    Erstmalig wurde die Auktion für die Ökostrom-Förderung gemeinsam für Solaranlagen und Windräder an Land durchgeführt. Weil die Gebote für die Solaranlagen niedriger waren, werden diesmal auch nur Sonnenenergieprojekte bezuschusst.

  • Strompreise

    E.ON und Siemens bauen Offshore-Windpark in Dänemark

    E.ON hat an Siemens Energy einen Auftrag über die Lieferung von 90 Windenergieanlagen für den Offshore-Windpark Rødsand II in Dänemark vergeben. Das Projekt soll südlich der Insel Lolland in der Ostsee entsteht und wird mit seiner Kapazität einer der weltweit größten Offshore-Windparks sein.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA lobt deutsche Förderung erneuerbarer Energien

    Eine aktuelle Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) bescheinigt Deutschland und weiteren Staaten - darunter Dänemark, Spanien und Portugal - erneuerbare Energien am effektivsten zu fördern. In einer aktuellen Studie hat die IEA die Förderung Erneuerbarer von 35 Staaten untersucht.

  • Strom sparen

    E.ON darf trotz Vogelzugs weiter Kabel im Watt verlegen

    Trotz des schon begonnenen Vogelzugs darf der Strombetreiber E.ON-Netz seine Bauarbeiten für den Offshore-Windpark "alpha ventus" im Nationalpark Wattenmeer vor Norderney bis Ende September fortsetzen. Umweltschützer kritisierten dies heftig.

Top