Zum 1. Juli

E.ON Westfalen Weser will Strompreise erneut erhöhen

Horrornachricht aus Paderborn: Der Energieversorger E.ON Westfalen Weser will zum 1. Juli zum zweiten Mal in diesem Jahr die Strompreise erhöhen, auch wenn Konzernmutter E.ON Rekordgewinne schreibt. Einem Zeitungsbericht zufolge soll die Kilowattstunde um bis zu 1,91 Cent teurer werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Paderborn (red) - Einem Bericht des "Westfälischen Volksblatts" zufolge hat der Paderborner Versorger E.ON Westfalen Weser beim nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium zum 1. Juli eine neuerliche Strompreiserhöhung von etwa 13,6 Prozent beantragt. Erst zu Jahresbeginn wurden die Preise für Haushaltskunden um 6,8 Prozent erhöht.

Bis zu 1,91 Cent mehr pro Kilowattstunde sollen die E.ON Kunden im Norden Deutschlands ab Juli an ihren Versorger bezahlen, heißt es in dem Bericht weiter. Allerdings habe das Düsseldorfer Wirtschaftsministerium, das die Preiserhöhung der Tarife für die Grundversorgung genehmigen muss, bereits eine Ablehnung signalisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer monieren hohe Energiepreise

    Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert eine größere Transparenz bei Öl- und Gaspreisen und die schnelle Einführung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt. Von der vielfach zitierten Steigerung der Beschaffungskosten seien alle Regionalversorger gleichermaßen betroffen.

  • Strom sparen

    Mecklenburger Versorger wollen Strompreiserhöhung rechtlich durchsetzen

    16 Versorger in Mecklenburg-Vorpommern, denen das dortige Wirtschaftsministerium eine Strompreiserhöhung verweigerte, wollen dagegen vor Gericht ziehen. Man habe eine Rechtsanwaltskanzlei angewiesen, entsprechende Klagen "zur Sicherung der den Energieversorgern zustehenden Ansprüche" vorzubereiten.

  • Hochspannungsleitung

    Mecklenburg will weiteren Versorgern Erhöhungen untersagen

    Hessen und Mecklenburg-Vorpommern zeigen sich von den Drohungen der Versorger, gegen die negativen Preiserhöhungs-Bescheide vor Gericht zu ziehen, reichlich unbeeindruckt. Mecklenburgs Wirtschaftsminister Ebnet will neben den Neubrandenburgern auch 17 weiteren Versorgern im Land die Erhöhung verweigern.

Top