Einigung

E.ON steigt bei Gazprom-Gasfeld Jushno Russkoje ein

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich E.ON und der russische Konzern Gazprom doch noch über eine Zusammenarbeit beim sibirischen Gasfeld Jushno Russkoje verständigt. Wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten, wurde eine abschließende Einigung über einen Aktientausch erzielt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Danach steigt E.ON - wie ursprünglich auch geplant - mit 25 Prozent minus einer Aktie bei der Betreibergesellschaft SNGP des Gasfeldes ein. Gazprom erhält im Gegenzug ein Paket mit eigenen Aktien aus einer E.ON-Beteiligung in Russland.

Jushno Russkoje gilt als eines der größten Gasfelder der Welt. Nach Angaben von E.ON und Gazprom verfügt das Feld über Reserven von mehr als 600 Milliarden Kubikmeter Erdgas. An der Betreibergesellschaft ist die BASF-Tochter Wintershall bereits mit 25 Prozent beteiligt.

E.ON und Gazprom hatten nach langen Verhandlungen eigentlich schon im Sommer 2006 eine entsprechende Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit bei Jushno Russkoje unterzeichnet. Ursprünglich war vereinbart worden, dass der russische Konzern von E.ON Beteiligungen in Ungarn erhalten sollte.

Nach Angaben von Gazprom soll der Asset-Deal im zweiten Halbjahr 2009 abgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erdgaspipeline

    Gasstation in Österreich explodiert – Gasexporte unterbrochen

    Wegen einer Explosion an einer Gasstation in Österreich kommt es zu Störungen bei der Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. Bei der Station handelt es sich um einen wichtigen Knotenpunkt, über den etwa Gas aus Russland nach Italien verteilt wird.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom will RWE aus Konkurrenz-Projekt locken

    Im Ringen um die Macht über Europas Gasversorgung will der russische Energieriese Gazprom einem Zeitungsbericht zufolge den RWE-Konzern auf seine Seite ziehen. Dabei geht es um das Nabucco-Konkurrenzprojekt South Stream. Würde RWE dort aussteigen, wäre Nabucco vermutlich zum Scheitern verurteilt.

  • Hochspannungsmasten

    Glos reist zu Baubeginn für Erdgaspipeline nach Russland

    Zum ersten Spatenstich der neuen Erdgaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird der neue Wirtschaftsminister Michael Glos nach Russland reisen. Die Erdgasleitung soll südlich der russischen Metropole Sankt Petersburg beginnen und in Greifswald enden.

  • Strom sparen

    Deutsch-russischer Vertrag über neue Erdgaspipeline durch die Ostsee

    Gemeinsam mit Russlands Präsident Putin und Bundeskanzler Schröder haben die Energieriesen E.ON, Wintershall und Gazprom gestern den Bau einer Gaspipeline durch die Ostsee fix gemacht. Durch die 1200 Kilometer lange Trasse sollen ab 2010 zunächst 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas nach Deutschland gepumpt werden.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Ruhrgas kündigt weitere Gaspreiserhöhungen an

    E.ON Ruhrgas setzte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr 641 Milliarden Kilowattstunden Erdgas ab und übertraf damit den Rekordabsatz des Vorjahres (617 Milliarden Kilowattstunden) erneut. Das Ergebnis sei mit 1,4 Milliarden Euro allerdings um 13 Prozent unter dem Vorjahreswert geblieben.

Top