4,2 Prozent

E.ON Hanse erhöht Strompreise zum 1. April

Eine gute und eine schlechte Nachricht für die Kunden von E.ON Hanse in Schleswig-Holstein: Die Strompreise steigen zum 1. April, dafür bleiben die Gaspreise nach Erhöhungen im Oktober 2004 und im Februar 2005 stabil. Die Kilowattstunde Strom im Allgemeinen Tarif wird um etwas mehr als einen halben Cent netto teurer.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Quickborn (red) - Auch für die fast 500 000 Kunden des norddeutschen Energieversorgers E.ON Hanse wird zum 1. April der Strom teurer. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, steigt der Allgemeine Tarif um 0,67 Cent netto pro Kilowattstunde. Auch die Tarife LittleJo und HanseArtStrom werden teurer.

Im Allgemeinen Tarif bedeutet die Verteuerung eine Steigerung um 4,2 Prozent, die Erhöhung sei vom schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministerium genehmigt worden, heißt es von Seiten E.ON Hanses.

Verzichten will das Unternehmen hingegen auf eine neuerliche Anhebung der Gaspreise zum 1. April. E.ON Hanse hatte die Preise für die fast 800 000 Gaskunden im Oktober 2004 um knapp zehn und im Februar nochmals um 2,4 Prozent erhöht.

Die neuen Preise für die Tarife LittleJo und HanseArtStrom finden sich bereits in unserem Tarifrechner enthalten. Die Konditionen des Allgemeinen Tarifs werden in den nächsten Tagen aktualisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Verivox: Strom und Gas sind günstiger geworden

    Sowohl Strom als auch Gas sind im Vergleich zum Januar günstiger geworden, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Aber nicht jeder Energiekunde profitiert automatisch von den gesunkenen Preisen.

  • Taschenrechner

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

    Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

  • Energieversorung

    Auch Rheinland-Pfalz fordert Preissenkungen bei Gasversorgern

    Die kartellrechtliche Prüfung der Gaspreise im Januar hat offensichtlich auch in Rheinland-Pfalz ergeben, dass bei 18 Gasversorgungsunternehmen die jeweiligen Referenzwerte überschritten wurden. Unterdessen kritisierte die Grünen-Fraktion auch die vom Wirtschaftsministerium genehmigten Preiserhöhungen beim Strom.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Bayern erhöht die Strompreise um 3,3 Prozent

    Zum 1. März steigen im Versorgungsgebiet von E.ON Bayern zwischen Würzburg und München die Preise für Strom im Allgemeinen Tarif um durchschnittlich 3,3 Prozent. Für einen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3000 Kilowattstunden bedeutetet das pro Monat Mehrkosten von 1,80 Euro.

  • Strom sparen

    Stiftung Warentest kritisiert "Diktat der Konzerne"

    Die Stiftung Warentest hat die teuren Strompreise kritisiert und Alternativen für die Verbraucher zusammengestellt. Ihre Empfehlung: Die Strompreisangebote der bundesweiten Ökoanbieter prüfen und Strom sparen. Damit könne der Umwelt geschützt und der Wettbewerb angekurbelt werden.

Top