Anpassungen unumgänglich

E.ON-Chef hält sinkende Gaspreise für möglich

E.ON-Chef Bernotat macht heute in der "Bild" Hoffnung auf sinkende Gaspreise: "In den letzten Wochen hat der Ölpreis erstmals wieder nachgegeben. Setzt sich diese Entwicklung fort, wird auch Gas 2005 wieder billiger." Zudem kritisierte er Verbraucher, die aus Protest ihre höheren Gas-Rechnungen nicht bezahlen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Nach den teilweise deutlichen Preiserhöhungen zum Jahreswechsel können Gaskunden in den kommenden Monaten wieder auf sinkende Erdgas-Tarife hoffen. Gas könne in diesem Jahr wieder günstiger werden, sagte der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns E.ON, Wulf Bernotat, der "Bild"-Zeitung (Montagausgabe).

Er betonte: "In den letzten Wochen hat der Ölpreis erstmals wieder nachgegeben. Setzt sich diese Entwicklung fort, wird auch Gas 2005 wieder billiger." Gleichzeitig wehrte sich der Vorstandschef gegen Vorwürfe, die Energieversorger würden ihre Kunden mit überhöhten Gaspreisen abzocken. "Dieser Vorwurf ist falsch", sagte Bernotat. "Unsere Bezugspreise für Erdgas sind an den Heizölpreis gekoppelt - und der ist im vergangenen Jahr um ein Viertel gestiegen." Um Anpassungen kämen die Konzerne daher nicht herum.

Kritik übte der E.ON-Chef an Verbraucherschützern und Gaskunden, die aus Protest gegen die Preisanhebungen ihre höheren Gas-Rechnungen nicht bezahlten. "Im Recht sind diese Kunden nicht", sagte Bernotat. Die Gaspreise der E.ON-Regionalunternehmen seien in Ordnung. Sie lägen durchweg unter dem Durchschnitt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Prognose 2018: Preisanstieg beim Heizen mit Öl

    Wer mit Öl heizt, muss einer Auswertung zufolge für 2018 mit einer Nachzahlung rechnen. Der Zeitpunkt des Einkaufs ist hier allerdings entscheidend. Für Gas-Heizer sehen die Prognosen besser aus.

  • Strom- und Gaspreise

    Energiekosten: Nur Strom hat sich drastisch verteuert

    Bei den Energiekosten drängt sich das Gefühl auf, dass die Preise immer weiter steigen. Grob betrachtet stimmt das auch, aber bei genauer und langfristiger Betrachtung zahlen Verbraucher nur für Strom deutlich mehr.

  • Stromtarife

    Kartellamt ermittelt vorerst gegen fünf Gasversorger

    Die hohen Erdgaspreise im Versorgungsgebiet der Mitteldeutschen Gasversorgung GmbH, der MVV Energie AG, der SWU Energie GmbH, der Thüga Aktiengesellschaft Erdgas Allgäu-Oberschwaben und der ODR werden vom Bundeskartellamt jetzt genauer unter die Lupe genommen, teilten die Verbraucherschützer heute mit.

  • Stromtarife

    Angermünde läuft Sturm: Bürger protestieren gegen Gaspreiserhöhung

    In einer Kleinstadt in der Uckermark wehren sich die Bürger intensivst gegen eine neuerliche Gaspreiserhöhungen. Auf der jüngsten Stadtverordnetenversammlung machten sie ihrem Unmut Luft - stießen bei der Geschäftsführerin aber auf wenig Verständnis. Sie legte ihrerseits "handfeste wirtschaftliche Gründe" vor.

  • Strompreise

    Entgegen allen Ankündigungen: Auch EnBW erhöht Preise für Strom und Gas

    Das ist absolut nicht kundenfreunlich: Erst die Verbraucher in Sicherheit wiegen und ihnen dann doch noch in die - ohnehin schon leeren - Taschen greifen. Entgegen allen Ankündigungen wird auch die EnBW ihre Strom- und Gaspreise zum 1. Januar 2005 erhöhen. Was Verbraucher dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Top