Kommentar

E.ON-Chef: Energiesparen ist die Energiequelle der Zukunft

E.ON-Chef Wulf Bernotat sieht Energiesparen als "wichtigste Energiequelle der Zukunft". Der Konzernchef kritisierte außerdem, dass in der Klimadebatte die Themen Preise und Versorgungssicherheit weitgehend ignoriert würden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (AFP/sm) - Außerdem erwarte er, dass erneuerbare Energien "Schritt für Schritt eine immer größere Rolle übernehmen", schrieb der E.ON-Chef in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" von Donnerstag.

Bernotat forderte zugleich, neben dem Klimaschutz und dem Preis für Energie die Versorgungssicherheit wieder gleichberechtigt zu berücksichtigen. Der aktuelle Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine habe die Bedeutung der Versorgungssicherheit wieder bewusst gemacht, hob er hervor. Dafür seien allerdings Milliardeninvestitionen notwendig, zum Beispiel in neue Leitungen oder Anlagen zum Bezug von Flüssiggas.

Wenn man auf eine CO2-freie Stromerzeugung durch Kernenergie verzichte, diese Lücke noch nicht vollständig durch erneuerbare Energien schließen könne, aber auch keine Kohlekraftwerke bauen wolle, dann bliebe nur die verstärkte Verstromung von Gas, so Bernotat. Gaskraftwerke aber sind bisher für die Spitzenlast zuständig - und das sollte dem Manager zufolge auch so bleiben. Denn Gas in der Grundlast würde den Energieträger und damit sowohl die Strom- als auch die Gasversorgung verteuern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Stromtarife

    Studie: Europa immer abhängiger von russischem Erdgas

    Durch den steigenden Erdgasbedarf und den Rückgang der Eigenförderung in Europa wird die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen in den nächsten Jahren offenbar weiter zunehmen. Der Importbedarf in Europa werde bis 2020 um knapp 70 Prozent steigen.

  • Hochspannungsmasten

    Polen will bis 2020 erstmals Atomkraftwerk bauen

    Um seine Energiesicherheit zu erhöhen, will Polen in den kommenden Jahren erstmals ein Atomkraftwerk in Betrieb nehmen. Bis zum Jahr 2020 sei der Bau von einem oder zwei Atomkraftwerken geplant.

  • Hochspannungsmasten

    EU: Kiew führt "technische Schwierigkeiten" bei Gaslieferungen an

    Die Ukraine hat am Dienstag nach EU-Angaben technische Schwierigkeiten für die ausbleibenden Gaslieferungen nach Europa verantwortlich gemacht. Der Druck des russischen Gases in den ukrainischen Leitungen sei nicht hoch genug.

Top