Elektromobilität

E-Autos nehmen weiter Fahrt auf – China und Norwegen an der Spitze

Bei der Verbreitung von E-Autos liegen China und Norwegen weltweit weiterhin ganz vorne. In China ist die Zahl der Neuzulassungen bei elektrisch angetrieben Fahrzeugen im ersten Halbjahr 2018 sogar um 111 Prozent angestiegen. Aber auch Deutschland holt allmählich auf.

Elektromobilität© Ben Chams / Fotolia.com

Bergisch Gladbach - China und Norwegen sind im ersten Halbjahr 2018 weltweit die wichtigsten Treiber der Elektromobilität geblieben - aber auch auf anderen Märkten nehmen E-Autos Fahrt auf. Im Reich der Mitte dominierten chinesische Hersteller gleichzeitig zunehmend den E-Auto-Markt, sie entwickelten sich zu ernsten Konkurrenten der etablierten Hersteller, ergab eine am Donnerstag vorgestellte Studie des CAM-Instituts in Bergisch Gladbach. Auf den ersten 20 Plätzen der meistverkauften E-Modelle sei das amerikanische Unternehmen Tesla - auf Platz 19 mit dem Model X - der einzige ausländische Hersteller.

Verkauf an E-Autos in China legt um 111 Prozent zu

Verkauft wurden in China in der ersten Jahreshälfte rund 412.000 Elektroautos - ein Plus von 111 Prozent. Der Marktanteil an den Neuzulassungen stieg damit von 0,8 auf 2 Prozent. In Norwegen wurden 35.788 E-Autos abgesetzt, 32 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Anteil an den Neuzulassungen erreichte den laut Studie "erstaunlichen" Wert von 46,6 Prozent, nach 34,9 Prozent im Vorjahr.

"China setzt sich als Leitmarkt der E-Mobilität zunehmend von den anderen automobilen Kernregionen wie Europa und den USA ab", urteilte Studienleiter Stefan Bratzel. Dabei stiegen auch dort die Zulassungszahlen. Auf dem nach Absatzzahlen zweitgrößten E-Fahrzeug-Markt USA kletterten die Neuzulassung in der ersten Jahreshälfte um 35 Prozent auf über 117.000 Fahrzeuge. Der Marktanteil legte von 1,0 auf 1,4 Prozent zu.

51 Prozent mehr neuzugelassene E-Autos in Deutschland

Auch der deutsche Markt wuchs deutlich um 51 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 auf 33.917 neue zugelassene Elektrofahrzeuge. Der Marktanteil stieg von 1,3 auf "im globalen Vergleich durchschnittliche" 1,8 Prozent. Reine Elektroautos legten mit einem Plus von 69 Prozent stärker zu als Plug-in-Hybride (plus 36 Prozent).

Parallel dazu sanken die Neuzulassungen von Diesel-Fahrzeugen in Deutschland der Studie zufolge weiter deutlich. Im Juni habe deren Marktanteil noch bei 31,2 Prozent gelegen - ein Rückgang um 16,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig stieg die Zahl der Neuzulassungen von Benzinern spürbar.

Deutsche Autobauer gehören längst nicht zu den Leitanbietern

Die Innovationen rund um batterieelektrische Mobilität werden derzeit nicht von deutschen Herstellern getrieben, wie die Studie ergab. An der Spitze stehen in dieser Kategorie demnach Tesla und Renault sowie Nissan und General Motors. Auch die chinesischen Hersteller BAIC, BYD und Dongfeng schieben sich vor die deutschen Anbieter Daimler, VW und BMW. "Deutschland ist mit seinen Herstellern bislang noch kein Leitanbieter der reinen Elektromobilität", sagte Bratzel. Allerdings gebe es gute Chancen, den Rückstand zu Beginn der 2020er Jahre aufzuholen.

Prognose: Deutlicher Wachstum bei der E-Mobilität erst 2020

Laut der Studie sind in den kommenden beiden Jahren nur moderate Wachstumsraten der E-Mobilität zu erwarten. Ab 2020 rechnet das Institut aber mit einer "deutlichen Steigerung der Marktdynamik". Für Deutschland und die EU sei dann ein starkes Wachstum zu erwarten - allein um die schärferen CO2-Grenzwerte der EU zu erreichen, während der Kohlendioxid-Ausstoß in Deutschland derzeit steige.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektroauto

    Ionity-Chef: Ausbau an Ladestationen geht kräftig voran

    Ionity ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Daimler, BMW, VW und Ford und betreibt Ladestationen für E-Autos. Das Ziel, bis Ende des kommenden Jahres 400 Ladepunkte in Europa aufzustellen, wird dem Chef des Unternehmens zufolge erreicht werden.

  • Elektromobilität

    Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

    Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

  • Elektroauto

    Prämie für Elektroautos: Hat das Programm versagt?

    Ganz allmählich werden mehr Elektroautos in Deutschland gekauft und auch die Zahl der Anträge für die Kaufprämie geht allmählich nach oben. Dennoch wurde bisher erst ein Sechstel der Gesamtfördersumme vergeben und bald läuft das Programm aus.

  • Öko-Auto

    China gewinnt auch 2017 das Rennen mit den E-Autos

    Elektroautos gewinnen in China immer weiter an Marktanteilen. So stieg der Anteil der neuzugelassenen E-Autos 2017 von 1,8 auf 2,7 Prozent. Zum Vergleich: In Deutschland kamen die strombetriebenen Fahrzeuge auf einen Anteil von 1,6 Prozent.

  • Öko-Auto

    Autoproduktion in China: Quote für saubere Antriebe kommt

    In China müssen Autobauer ab 2019 bei der Produktion einen gewissen Anteil an alternativen Antrieben herstellen und verkaufen. Das gilt für alle Autohersteller, die mehr als 30.000 PKW pro Jahr produzieren und betrifft damit auch die Autohäuser VW, Daimler und BMW.

Top