Stromtankstelle

E-Auto zuhause laden: Das sind die Optionen

Das E-Auto lädt man zuhause am besten über eine Wallbox auf, weil das sehr viel schneller funktioniert als über die Haushaltssteckdose. Aber was ist empfiehlt sich in Sachen Stromtarif? Ein Spezialtarif lohnt sich schon einmal nicht immer, berichtet die Zeitschrift Finanztest.

11.12.2019, 11:32 Uhr (Quelle: DPA)
Elektroauto laden© Petair/ Fotolia.com

Wer sein E-Auto zuhause aufladen will, hat bei den Tarifen im Grunde zwei Möglichkeiten. Entweder man rechnet die Kosten über seinen Haushaltsstrom ab. Dafür gibt es bestenfalls spezielle E-Auto-Rabatte. Oder man nutzt einen speziellen Autostromtarif.

Dafür gibt es aber momentan noch keine große Auswahl. Von 1.236 angeschriebenen Versorgern bieten aktuell nur acht bundesweite Tarife, hat die Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/2020) ermittelt. Regional seien es ein paar mehr gewesen.

Autostromtarife benötigen einen eigenen Stromrechner

Diese Tarife werden nur fürs E-Auto zusätzlich zum normalen Haushaltsstrom abgeschlossen und brauchen einen eigenen Stromzähler. Dafür können eigene Kosten zwischen 500 und 1.500 Euro entstehen und eine monatliche Grundgebühr fällt an. Das lohnt sich nicht immer. Es hängt unter anderem vom Wohnort und vom Verbrauch ab, so die Zeitschrift.

Hintergrund: Netzbetreiber dürfen diesen zweiten Zähler als sogenannte "abschaltbare Einheit" zu Spitzenlasten für einen bestimmten Zeitraum kappen. Diesen Nachteil gleichen reduzierte Netzentgelte aus, die etwa ein Drittel des Strompreises bilden. Diesen Rabatt können Betreiber allerdings individuell festlegen, daher hängt es unter anderem auch vom Wohnort ab, ob es sich lohnt.

Spezieller Autostromtarif lohnt sich nicht immer

In einer Musterrechnung für einen Haushalt, dessen E-Auto 2.500 Kilowattstunden im Jahr zu Hause lädt, lohnte sich das laut "Finanztest" im Verhältnis zum normalen Haushaltsstrom nicht immer. Je nach Vergleichstarif ergaben sich Ersparnisse von bis zu 139 Euro im Jahr, in anderen Fällen würde es bis zu 40 Euro Mehrkosten bedeuten. Also gilt, das stets individuell zu prüfen.

"Finanztest" bietet einen Online-Rechner an, um individuell ausrechnen zu können, wann sich die Tarife lohnen können.

Alternative: Zusatzangebote bei regulären Stromtarifen

Wer sich diesen zweiten Zähler und damit die zusätzlichen Kosten sparen will, kann bei Anbietern nach Haushaltstromtarifen mit E-Auto-Rabatt Ausschau halten. Den haben einige Anbieter ebenfalls nicht nur regional, sondern auch bundesweit im Angebot. Der Verbrauch wird dann über den herkömmlichen Haushaltszähler abgerechnet.

Empfehlung: Besser eine Wallbox zum Aufladen nutzen

Wenn das E-Auto zu Hause lädt, tut es das am schnellsten und sichersten an einer eigenen Aufladestation. Es lässt sich zwar auch in eine ganz normale 230-Volt-Steckdose einstöpseln. Doch mit einer sogenannten Wallbox lädt es mindestens viermal schneller als an der Steckdose. Außerdem seien normale Haushaltssteckdosen oder -stromkreise für Ladevorgänge mit einer hohen Dauerbelastung nicht ausgelegt, zitiert die Zeitschrift den Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) Thomas Bürkle. Im schlimmsten Fall könne es zu Bränden kommen.

Eine Wallbox muss beim Netzbetreiber vor Ort gemeldet werden. Leistet sie ab 12 Kilowatt, muss der sie auch genehmigen. Die Installation kostet zwischen 3.000 und 5.000 Euro, so der ZVEH. Voraussetzung für Schnellladevorgänge sei ein geeigneter Starkstromanschluss. Für diese Wallboxen gibt es unter Umständen Förderungsmittel, deren Anträge oft allerdings vor der Auftragsvergabe gestellt werden müssten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    In diesen Städten sind Strom- und Gaspreise am höchsten

    Verivox hat Strom- und Gaspreise in 200 deutschen Städte analysiert und verrät, wo Kunden in der Grundversorgung am meisten bezahlen müssen. Die gute Nachricht: Ein Anbieterwechsel kann die Mehrkosten ausgleichen.

  • Elektromobilität

    Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

    Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

  • Tarife

    Prognose: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr

    Die EEG-Umlage soll dem Bundesverband Erneuerbarer Energien zufolge im kommenden Jahr sinken. Am 15. Oktober legen die vier deutschen Netzbetreiber die Höhe der Umlage fest. Die Umlage zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung.

Top