Auch für Nichtmitglieder

E-Auto gratis betanken beim ADAC

Auch im Jahr 2015 gibt es beim ADAC den Strom für Elektroautos umsonst. An den 38 Ladesäulen des Automobilclubs können Mitglieder und Nichtmitglieder ihr Fahrzeug betanken. Das Angebot gibt es bereits seit 2010. Wer es nutzen möchte, kann sich in den Geschäftsstellen des ADAC weiter informieren.

Elektroauto© Foto-Ruhrgebiet / Fotolia.com

München (red) - Der Strom aus den 38 Ladesäulen des ADAC, die sich vor vielen Geschäftsstellen des Clubs oder in den Fahrsicherheitszentren befinden, ist auch 2015 kostenlos. Das seit 2010 bewährte Angebot gilt für ADAC-Mitglieder und Nichtmitglieder. Neben der Informations-, Technik- und Testarbeit zur Elektromobilität wird somit weiterhin praktische Alltagshilfe für Fahrer von Elektrofahrzeugen sichergestellt.

Verfügbarkeit hängt von Öffnungszeiten ab

Nutzer des Angebots können sich beim jeweiligen Regionalclub oder der nächstgelegenen Geschäftsstelle über den Zugang zu den Ladesäulen informieren. Die Verfügbarkeit der Stromzapfsäulen hängt von den Öffnungszeiten der Geschäftsstellen und der Fahrsicherheitszentren ab. Die Ladesäulen sind mit dem Typ-2-Stecker versehen (Mennekes-Stecker).

Standorte der Ladestationen

Ladestationen des ADAC gibt es in Berlin, Rostock, Hamburg, Embsen, Kiel, Neumünster, Dägeling, Delmenhorst, Laatzen, Paderborn, Magdeburg, Düsseldorf, Dortmund, Mülheim a.d. Ruhr, Gelsenkirchen, Oberhausen, Münster, Köln, Bonn, Weilerswist, Koblenz, Siegen, Frankfurt a.M., Neustadt/Weinstraße, Mannheim, Heidelberg, Pforzheim, Karlsruhe, Offenburg, Singen, Freiburg, München, Bayreuth und Nohra.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektromobilität

    Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

    Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

  • DSL Flatrate

    Analyse: Das kostet die Wohnung in München, Köln und Stuttgart

    Wer sich eine Wohnung kaufen möchte, kommt derzeit beispielsweise in Essen und oder Hannover vergleichsweise günstig weg. Die Immowelt AG hat untersucht, was Käufer mit einem Budget von 100.000, 200.000 und 500.000 Euro bestenfalls erwerben können.

  • Einzug

    Suche nach günstigem WG-Zimmer wird schwierig

    Die Suche nach einem günstigen WG-Zimmer kann je nach Studienort ziemlich schwierig werden.

  • Kfz-Versicherung

    Karten für die Kfz-Versicherung frisch gemischt

    Das Typklassen- und das Regionalklassenverzeichnis sind für die Kfz-Versicherer wichtige Anhaltspunkte, um die Tarife für das kommende Jahr zu berechnen. Beide wurden in diesen Tagen aktualisiert - ganz frisch ist auch die Regionalstatistik. Für einige Autobesitzer wird es dadurch billiger, für andere teurer.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

Top