Sonnenenergie nutzen

Duschen mit der Sonne: energiearm und komfortabel

Wer beim Baden und Duschen nicht an die Energiekosten denken möchte, ist mit einer Solarwärmeanlage gut beraten. Duschen mit Wasser, das die Sonne erwärmt hat, ist mittlerweile nicht nur energie- und damit kostensparend, sondern auch komfortabel. Die Initiative Solarwärme Plus erklärt, wie eine Solarwärmeanlage funktioniert.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Der Solarkollektor auf dem Dach wandelt einfallendes Sonnenlicht in nutzbare Wärme um. Dabei nimmt der Absorber, ein speziell beschichtetes Kupfer- oder Aluminiumblech im Kollektor, die Solarstrahlung auf. Ähnlich wie bei einem in der Sonne geparkten dunklen Auto heizt sich der Kollektor auf. Über ein Rohrsystem, in dem eine frostsichere Trägerflüssigkeit fließt, wird die Wärme zum Speicher transportiert und dort an das Trinkwasser abgegeben.

Eine Pumpe führt die abgekühlte Trägerflüssigkeit zum Kollektor zurück. Der Warmwasserspeicher ist über ein Rohrleitungsnetz mit den Zapfstellen im Haus verbunden. Hier kann das solar erwärmte Wasser entnommen werden, beispielsweise zum Duschen, Baden oder Waschen.

Ein Heizkessel, zum Beispiel eine Erdgasheizung mit Brennwerttechnik, sorgt für ausreichend warmes Wasser, wenn die Sonne nicht intensiv genug scheint. Eine komfortable und verlässliche Warmwasserversorgung soll somit garantiert sein. Mit etwas mehr Aufwand und größerer Kollektorfläche kann die Solarwärmeanlage auch zusätzlich die Raumheizung unterstützen. Eine Regelung soll sicherstellen, dass Heizung und Warmwasserbereitung optimal zusammenarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Heizkessel müssen nach 30 Jahren getauscht werden

    2019 ist das Jahr, in dem rund eine Million Heizkessel ausgetauscht werden müssen, so eine Schätzung von Fachleuten. Betroffen sind beinahe alle Anlagen, die länger als 30 Jahre in Betrieb sind. Welche Alternativen zu den alten Systemen gibt es?

  • Energiesparhaus

    Experten: Beim Heizungskauf jetzt schon an neue EU-Label denken

    Die EU-Label für Heizkessel werden im kommenden Jahr angepasst. Es werden neue Effizienzklassen eingeführt und bestimmte Heizungen rutschen in schlechtere Wertungen. Experten raten dazu, die neuen Regeln schon jetzt bei einem Neukauf zu berücksichtigen.

  • Hochspannungsleitung

    Lohnt sich: Heizung rechtzeitig modernisieren

    Die Zeit läuft ab: Bis spätestens Ende 2004 müssen alle Heizungsanlagen in Deutschland den 1996 verschärften Vorschriften entsprechen. Denn etwa eine Million Ölkessel und 500 000 Gaskessel in Deutschland sind älter als 25 Jahre. Diese Anlagen arbeiten mit einer konstanten Kesseltemperatur und haben einen schlechten Wirkungsgrad, wenn die volle Heizleistung nicht benötigt wird.

  • Strompreise

    Stadtwerke Norderstedt informieren: Höchste Zeit für neuen Heizkessel

    Die Stadtwerke Norderstedt empfehlen ihren Kunden eine eventuell nötige Modernisierung der Heizung noch vor der nächsten Heizperiode vorzunehmen. Laut Zentralinnungsverband des deutschen Schornsteinfegerhandwerks (ZIV) sind 1,7 Millionen Öl- und 1,3 Millionen Gasheizungen älter als 18 Jahre. Diese Kesselveteranen verbrauchen unnötig viel Energie und Geld.

  • Strompreise

    ASUE informiert: Was kosten Dusche und Vollbad?

    Die Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch (ASUE) hat in einem Vergleich die verbrauchsgebundenen Kosten für eine Dusche und für ein Vollbad mit Strom und Erdgas gegenübergestellt. Betrachtet wurden dabei die Wasser- und die Energiekosten. Ergebnis: Gas ist billiger und besser für die Umwelt.

Top