Bitterer Nachgeschmack

DSA-Pleite: MVV verlangt Nachzahlung von Kunden für Netznutzung

Es ist mal wieder soweit: Die MVV Energie AG aus Mannheim will von den etwa 300 ehemaligen Kunden des mittlerweile insolventen Stromversorgers DSA eine Nachzahlung der ausgebliebenen Netznutzungsentgelte verlangen. Es handelt sich dabei um einen Betrag von 80 000 Euro. Gegenüber dem strom magazin hat das Unternehmen jedoch Kulanz zugesagt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Ein böses Erwachen für die etwa 300 ehemaligen DSA-Kunden im Netzgebiet der Mannheimer MVV Energie AG: Weil die DSA namens und im Auftrag der Kunden mit der MVV Energie AG Netznutzungsverträge abgeschlossen, jedoch zu keinem Zeitpunkt die Netznutzungsentgelte an die MVV Energie AG weitergeleitet hatte, sollen sie jetzt bezahlen. Es geht dabei um eine Summe von 80 000 Euro.

Das Netznutzungsentgelt sei ein unverzichtbarer Bestandteil des Strompreises, da über diese Gelder die Funktionstüchtigkeit und Sicherheit des Stromnetzes finanziert wird, begründet die MVV ihre Forderung. Das Unternehmen sehe sich daher im Interesse aller ihrer Kunden in der Region gezwungen, eine Nachzahlung der Netznutzungsentgelte zu verlangen.

Auf Nachfrage des strom magazin zeigte sich MVV-Pressesprecher Heinz Egermann überzeugt, dass es "juristisch sauber" sei, die ausstehenden Entgelte von den Kunden einzufordern. Dennoch würde Kulanz an erster Stelle stehen, wenn die Kunden nach der "Pleite" einen neuen Vertrag mit der MVV Energie AG abschließen. Er rät ohnehin vor Abschluss von Stromlieferverträgen, die Leistungsfähigkeit des neuen Lieferanten zu überprüfen.

Ob der Kunde tatsächlich der richtige Ansprechpartner für derlei Forderungen ist, bleibt weiter umstritten. Denn dieser hat die Netznutzungsentgelte ja schon mit dem monatlichen Abschlag an den neuen Versorger entrichtet. Aus diesem Grund sollten Kunden, die ohnehin mit dem Gedanken gespielt haben, zur MVV zurückzukehren, an die zugesicherte Kulanz appellieren. Kunden, die den Versorger erneut wechseln wollen, sollten sich bei einer Verbraucherzentrale oder einem Anwalt informieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Netzentgelte sinken - Strom wird 2019 günstiger

    Die Übertragungsnetzbetreiber haben angekündigt, die Netzentgelte im kommenden Jahr zu senken. Für private Verbraucher und insbesondere für Firmen könnte die Stromrechnung dann niedriger ausfallen.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Hochspannungsleitung

    Musterverfahren gegen Wemag und RWE Net: Kartellamt untersucht Stromzähler-Messpreise

    Das Bundeskartellamt prüft derzeit Entgelte, die Stromkunden für den Stromzähler in Rechnung gestellt werden. Nach Auffassung der Wettbewerbshüter verlangen die Schweriner Wemag und die Dortmunder RWE Net mit 44,48 und 36 Euro pro Jahr für einen Eintarifzähler zu viel. Gegen beide Anbieter wurde ein Musterverfahren eingeleitet.

  • Hochspannungsleitung

    Strom in Ostdeutschland deutlich teurer

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) hat in seinem neusten Strompreisvergleich für Sondervertragskunden herausgefunden, dass ostdeutsche Stromkunden durchschnittlich 10,5 Prozent mehr für Strom bezahlen als westdeutsche. Zu den teuersten Unternehmen gehören die TEAG, die e.dis und die Avacon. Günstigen Strom bietet u.a. RWE Net.

  • Stromnetz Ausbau

    Neue Studie: Liberalisierung und Wettbewerbskonzentration führen zur Neuorientierung und Spezialisierung der Stadtwerke

    Zusammen mit der Frankfurter Allgemeine Zeitungs GmbH und dem F.A.Z.-Institut hat die Unternehmensberatung Arthur Andersen ein Szenario entwickelt, das den Zustand der deutschen Energiewirtschaft im Jahr 2010 vorhersagt. Wichtigste Ergebnisse: Großkonzerne werden dominieren, Stadtwerke werden sich spezialisieren und die EU wird die Netznutzung regeln.

Top