Hamburg

DriveNow stockt Flotte um 200 vollelektrische BMW i3 auf

In Hamburg stehen künftig noch mehr Elektroautos bei der Carsharing-Firma DriveNow bereit. Der Anbieter will seine Fahrzeug-Flotte bis Ende 2017 um 200 BMW i3 erweitern. DriveNow ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von BMW und Sixt.

Elektromobilität© Ben Chams / Fotolia.com

Hamburg - Der Carsharing-Anbieter DriveNow setzt in Hamburg verstärkt auf Elektroautos. Bis Ende des Jahres sollen 200 vollelektrische BMW i3 auf den Hamburger Straßen unterwegs sein, teilte das Unternehmen in der Hansestadt mit. Hamburg sei von allen Städten, in denen DriveNow seine Dienstleistung anbietet, am weitesten vorangekommen mit dem Ausbau seiner Ladeinfrastruktur, sagte Geschäftsführer Sebastian Hofelich. Gegenwärtig stünden bereits mehr als 650 öffentlich zugängliche Ladepunkte für E-Autos zur Verfügung, davon allein mehr als 600 durch die städtische Stromnetz Hamburg GmbH.

DriveNow stellt in Europa über 1.000 E-Autos bereit

DriveNow ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von BMW und Sixt. Die Flotte von gegenwärtig 650 Fahrzeugen in Hamburg wurde bereits 2015 mit 30 Elektro-Fahrzeugen ergänzt. "Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht und viele Autofahrer erstmals mit Elektromobilität in Kontakt gebracht", sagte Hofelich. Über alle 13 DriveNow-Standorte in Europa gesehen wächst die Elektro-Flotte auf mehr als 1.000 Autos. Rund 350.000 Kunden hätten bereits 17 Millionen elektrische Kilometer zurückgelegt.

Kooperationspläne der Stadt Hamburg zum Ausbau der E-Mobilität

Hamburg hat mehrere Absichtserklärungen mit Autokonzernen und anderen wichtigen Teilnehmern am Verkehrsgeschehen getroffen, wie zum Beispiel dem Paketzusteller Hermes. Damit soll der Ausbau der Ladestationen beschleunigt und der Umstieg auf Elektromobilität beschleunigt werden. Auch DriveNow-Konkurrent Car2Go aus dem Daimler-Konzern wird Mitte des kommenden Jahres beginnen, seine Hamburger Flotte ungefähr zur Hälfte auf E-Autos umzustellen. Am Ende dürften rund 400 elektrisch betriebene Smart-Modelle in Hamburg fahren.

Auch DriveNow ist mit den 200 Fahrzeugen noch nicht am Ende angelangt und will gemeinsam mit der Stadt untersuchen, wie sich Lade-Infrastruktur und E-Flotte entwickeln. Bis Ende 2019 könnte ein Ausbau auf 550 elektrisch betriebene Fahrzeuge stehen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektromobilität

    Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

    Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

  • Öko-Auto

    Bund erwägt Verlängerung des Umweltbonus für E-Autos

    Der Umweltbonus bringt Käufern von elektrisch betriebenen PKW 4.000 Euro an Zuschuss für reine E-Autos und 3.000 für Hybrid-Modelle. Bisher hält sich die Nachfrage auf einem niedrigen Niveau. Regierungskreisen zufolge soll es eine Verlängerung geben.

  • Elektromobilität

    EU will E-Mobilität anschieben - E-Auto-Quote wird geprüft

    Um die E-Mobilität europaweit voranzubringen, will die EU eine gemeinsame Strategie ausarbeiten. Derzeit würden mehrere Optionen geprüft, sagt EU-Kommissar Maros Sefcovic, darunter auch verpflichtende Vorgaben für Hersteller.

  • Elektromobilität

    BMW, Jaguar und Land Rover: Elektrifizierung greift um sich

    Die Zukunft gehört der Elektromobilität. Danach richten sich zumindest die Pläne von BMW und Jaguar Land Rover. Der britische Automobilhersteller blickt dabei nicht nur nach vorne: Auch Old Timer sollen auf elektrische Antriebe umgestellt werden können.

  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

Top