Keine Veränderung

Dow Jones-/VIK-Strompreisindex für Oktober 2001

Industriekunden in Deutschland haben im Oktober durchschnittlich 12,653 Pfennig pro Kilowattstunde für Strom gezahlt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nach dem Dow Jones-/VIK-Strompreisindex liegt der für ganz Deutschland errechnete Strompreis für Industriekunden im Oktober 2001 unverändert gegenüber dem Vormonat bei 12,653 Pfennig (6,469 Cent) pro Kilowattstunde.

Dabei hatten die Netzbetreiber folgenden Regelzonen-Index: BEWAG 13,810 Pfennig (7,061 Cent) pro Kilowattstunde, EnBW 14,300 Pfennig (7,311 Cent) pro Kilowattstunde, E.ON (Süd) 11,087 Pfennig (5,669 Cent) pro Kilowattstunde, E.ON (Nord) 12,859 (6,575 Cent) pro Kilowattstunde, HEW 15,470 Pfennig (7,910 Cent) pro Kilowattstunde, RWE 11,998 Pfennig (6,134 Cent) pro Kilowattstunde und VEAG 13,462 Pfennig (6,883 Cent) pro Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Prognose: EEG-Umlage sinkt im kommenden Jahr

    Die EEG-Umlage soll dem Bundesverband Erneuerbarer Energien zufolge im kommenden Jahr sinken. Am 15. Oktober legen die vier deutschen Netzbetreiber die Höhe der Umlage fest. Die Umlage zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung.

  • Strompreis

    Strompreise: Geringverbraucher werden stärker belastet

    Die Strompreise sind in den vergangenen fünf Jahren gestiegen. Die Preisbestandteile sind nicht im gleichen Maße teurer geworden. Das führt einer Auswertung zufolge dazu, dass Haushalte mit geringem Verbrauch benachteiligt werden.

  • Strom sparen

    6,6: Yello gibt neuen Strompreis in Euro bekannt

    Nach einer erfolgreichen "Last-Minute-Aktion" hat Yello heute den neuen Strompreis bekannt gegeben: Der Grundpreis wird um mehr als 30 Prozent gesenkt, der Kilowattstundenpreis steigt um mehr als drei Pfennig.

  • Stromtarife

    DSA: Stromkonzerne missbrauchen Monopolstellung noch immer

    In Zusammenhang mit den Verfahren des Bundeskartellamts gegen vier große Netzbetreiber stimmt auch die Hamburger DSA ins Konzert der Kritiker mit ein. Noch immer würden Stromkonzerne ihre Monopolstellung missbrauchen, um neue Anbieter aus dem Markt zu drängen.

  • Stromnetz Ausbau

    LichtBlick: Wer seine Marktstellung missbraucht, muss sich aus Verhandlungsrunde verabschieden

    Die Netzbetreiber, gegen die das Bundeskartellamt gestern ein Missbrauchsverfahren wegen überhöhter Regelenergieentgelte eingeleitet hat, haben aktiv an der neuen Verbändevereinbarung mitgewirkt. Dabei könne nichts Gutes herauskommen, meint Gero Lücking von LichtBlick.

Top