Preissteigerungen

Dortmunds Meisterkicker: Der Erfolg fordert seinen Tribut

Nicht nur klassische Waren und Dienstleistungen verteuern sich - es wird auch immer kostspieliger, ganz oben mitmischen zu wollen.

Zinsen© Pixelot / Fotolia.com

Nicht nur klassische Waren und Dienstleistungen verteuern sich - es wird auch immer kostspieliger, ganz oben mitmischen zu wollen. Im Falle der Meisterfußballer von Borussia Dortmund zeigt sich nun ein Trend, den man in München schon lange kennt: Der Kader wird teurer, finanzielle Bescheidenheit kann man sich eigentlich nicht mehr leisten.

Der Verein muss Geld in die Hand nehmen

Schon immer galt: Einmal Meister werden, das ist zu schaffen - viel schwieriger hingegen ist es, diesen Erfolg zu wiederholen. Obwohl die Dortmunder Borussia das Kunststück geschafft hat, ihren Erfolg aus 2011 auch im Jahr 2012 zu wiederholen, stehen die Zeichen derzeit nicht auf Meisterschaft; zwölf Punkte Rückstand auf die Münchner Bayern veranlassen selbst Dortmunds charismatischen Trainer Jürgen Klopp zu leiseren Tönen. Nicht zuletzt deshalb wird die am kommenden Wochenende zu Ende gehende Winterpause der Bundesliga auch dazu genutzt, um über Verstärkungen nachzudenken. Sportdirektor Michael Zorc schließt Medienberichten zufolge jedenfalls Zukäufe weiterer Spieler noch vor der Rückrunde nicht aus.

Neuauflage des Finanz-Desasters aus 2005 drohe nicht

Durch den großen sportlichen Erfolg ist der finanzielle Spielraum der Borussen fraglos größer geworden, das Team steht so gut da wie noch nie in der langen Bundesliga-Historie. Doch auch die Kosten steigen. Spieler wie Lewandowski oder Bender, die im spanischen Trainingslager jüngst dem Revierklub eine langfristige Zusage gegeben haben sollen, würden ohne eine merkliche Erhöhung ihrer Bezüge nicht zu halten sein. Inwieweit sich der teurere Kader unterm Strich wirklich rechnet, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Dass sich die Borussen erneut finanziell übernehmen könnten, fürchtet Sportdirektor Zorc den Berichten zufolge nicht. Man plane "keine verrückten Sachen", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stoppuhr

    Studie: Beim Surfen weiter Tempolücken auf dem Land

    Wer zuhause mit Höchstgeschwindigkeiten surfen kann, hängt noch immer davon ab, in welcher Region in Deutschland man lebt. Verivox hat zu diesem Thema eine Studie vorgelegt, nach der vor allem Bewohnern in ländlichen Regionen die 50 Mbit/s noch nicht zur Verfügung stehen.

  • Straßenverkehr

    Wohnungspreise und Mieten werden 2013 weiter steigen

    In deutschen Großstädten werden sowohl Wohnungspreise als auch Mieten im nächsten Jahr weiter steigen.

  • DSL Geschwinidgkeit

    Am Sonntag steigt der Klassiker Bayern gegen Schalke

    Es könnte eines der Schlagerspiele der Saison werden: Bayern München trifft auf den FC Schalke 04. Traditionsgemäß haben sich die Teams noch nie etwas geschenkt, die Fans prägt eine gegenseitige Hassliebe. Wer mitfiebern will, erfährt hier, wo das Spiel live übertragen wird.

  • Router

    FC Bayern verhängt Twitter-Verbot für Spieler

    Was der FC Bayern und einige seiner Spieler zuletzt in den sozialen Netzwerken veranstalteten, stieß nicht unbedingt auf Gegenliebe bei den Fans. Daher scheint man sich im Verein auf ein Social-Media-Verbot für die Spieler geeinigt zu haben.

Top