Ärgerlich

Doppelte Abbuchung: Softwarepanne bei der Deutschen Bank

Einige Kunden der Deutschen Bank mussten in den vergangenen Tagen doppelte Abbuchungen bei ihren Konten feststellen. Bei einigen fiel der Kontostand dadurch sogar in den Dispo. Dem Bankinstitut zufolge handelt es sich aber nur um ein Darstellungsproblem.

03.06.2016, 15:55 Uhr (Quelle: DPA)
Deutsche Bank© Deutsche Bank AG

Frankfurt/Main - Eine Softwarepanne bei der Deutschen Bank hat für Probleme bei Kunden des größten deutschen Geldhauses gesorgt. In sozialen Medien berichteten Kunden, sie kämen an Automaten nicht an ihr Geld.

Dispo wegen doppelter Abbuchungen

Auf ihren Kontoauszügen erschienen Abbuchungen vom 1. Juni doppelt, weshalb viele sich am Freitag besorgt an die Bank wandten. Weil zum Monatswechsel in der Regel höhere Abbuchungen zum Beispiel für Miete, Versicherungen oder Strom fällig werden, rutschten betroffene Konten teilweise ins Minus.

Deutsche Bank: Nur ein Darstellungsproblem

Die Deutsche Bank sprach von einem Darstellungsproblem im Online-Banking. "Dadurch werden teilweise Einzahlungen und Abbuchungen doppelt gezeigt oder nicht abgebildet", teilte das Institut in Frankfurt mit. "Keine dieser doppelt dargestellten Zahlungen ist tatsächlich erfolgt."

Probleme beim bargeldlosen Bezahlen

Kunden beklagten sich jedoch auch, bargeldlose Zahlungen zum Beispiel an Tankstellen seien in einigen Fällen nicht möglich. Anderen Kunden wurde dagegen plötzlich ein höherer Kontostand angezeigt.

Ausmaß des Fehlers ist noch nicht bekannt

Das Geldhaus versicherte, es werde mit Hochdruck an der Lösung des Problems gearbeitet. "Wir haben alle möglichen Maßnahmen unternommen, um eine schnellstmögliche Korrektur der Abbildung sicherzustellen. Die Kunden selbst müssen nichts unternehmen - die Korrektur erfolgt automatisch."

Wie viele Kunden und wie viele Buchungen betroffen sind, konnte die Bank zunächst nicht sagen. Die Deutsche Bank hat nach letzten Angaben in Deutschland acht Millionen Privatkunden.

Ehemaliger Konzernchef beklagt veraltete IT

Das Technik-Problem scheint die schonungslose Analyse von Konzernchef John Cryan zu bestätigen. Die Prozesse der Bank seien "ineffektiv", die IT "veraltet", das führe zu "inakzeptabel hohen" Kosten, hatte der Brite kurz nach seinem Amtsantritt im Juli 2015 geurteilt: "Wir haben lausige, schrecklich ineffiziente Systeme." Die langjährige Boeing-Managerin Kim Hammonds ist als Technologiechefin angetreten, um die Informationssysteme der Bank auf Vordermann zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Online Banking

    N26 streicht Reisevorteile bei Premium-Konten

    Die Onlinebank N26 will mit ihren Premium-Konten künftig nicht weiter verstärkt Vielreisende ansprechen, sondern belohnt eher Sparer. Damit reagiert die Bank auf den Wandel der Gewohnheiten innerhalb der Corona-Krise.

  • Kontoführung

    BGH: Deutsche Bank muss Kosten für Basiskonto senken

    Das Basiskonto wurde 2016 eingeführt und ist insbesondere für Menschen ohne Arbeit und für Obdachlose gedacht. Eine gesetzliche Preisobergrenze gibt es nicht. Unter anderem waren der Verbraucherzentrale die Preise der Deutschen Bank zu hoch. Sie reichte Klage ein.

  • Zinsentwicklung

    Niedrige Zinsen treffen Verbraucher immer härter

    Das niedrige Niveau der Zinsen bringt viele Institute in Bedrängnis. Einige Banken wollen bestimmte Angebote, wie das kostenlose Girokonto, deswegen streichen. Die EZB hat im Kampf gegen die Niedrigzinsen unter anderem den Leitzins auf Null gesetzt. Kritische Stimmen nehmen zu.

  • Deutsche Bank

    Job-und Filialabbau: Deutsche Bank hält an Plänen fest

    Die Deutsche Bank plant weiterhin bis zum Ende des kommenden Jahres etwa 200 Filialen zu schließen. Außerdem werden rund 4.000 Mitarbeiter entlassen. Dennoch will die Bank die Kundenbetreuung ausbauen – mit neuen Angestellten und einem Beratungszentrum.

  • Online-Banking

    Experten: Online-Banking ist sicherer geworden

    Das Online-Banking wird zwar laut einer aktuellen Umfrage vom überwiegendem Teil der Bevölkerung genutzt, einige scheinen aber noch immer große Bedenken bezüglich der Sicherheit zu haben. Experten zufolge hat sich aber genau das gebessert.

Top