Herausforderung

Dobrindts kreatives Konzept für die Pkw-Maut

Mehreinnahmen für Deutschlands Straßen soll die Pkw-Maut bringen, aber keine Mehrbelastung für deutsche Autofahrer. Dabei soll sie ausländische Autofahrer nicht schlechter stellen. Diese drei Bedingungen musste Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mit seinem Maut-Konzept erfüllen. Herausgekommen ist ein recht kompliziertes Gefüge.

Autobahnmaut© Markus Langer / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um Dobrindts Pläne für die Pkw-Maut:

Wer soll künftig Maut zahlen?

Die Abgabe soll für alle Fahrzeuge unter einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen fällig werden, sobald sie irgendeine öffentliche Straße in Deutschland benutzen - es werde noch darüber nachgedacht, auch Motorräder einzubeziehen, sagte Dobrindt. Elektroautos und Autos von Behinderten werden befreit. Unter dem Strich nichts kosten soll die Abgabe auch die deutschen Autofahrer: Ihre Ausgaben für die Maut sollen über einen Freibetrag in der Kfz-Steuer "vollständig" kompensiert werden. Autofahrer aus dem Ausland sollen eine Jahresvignette für maximal 112,35 Euro, eine Zehn-Tages-Vignette für zehn Euro oder eine Zwei-Monats-Vignette für 20 Euro kaufen können. Der Maximalbetrag soll zehn Jahre lang nicht erhöht werden.

Wie wird die Maut für deutsche Autofahrer berechnet?

Die Infrastrukturabgabe soll nach Motorgröße, Alter des Autos und Umweltfreundlichkeit gestaffelt sein. Je größer und älter ein Auto, desto höher die Maut. So sollen nach Juli 2009 zugelassene Benziner zwei Euro je 100 Kubikzentimeter (ccm) Hubraum kosten, Dieselfahrzeuge dagegen 9,50 Euro je 100 ccm Hubraum. Bei Autos, die vor 2009 zugelassen wurden, sollen bis zu 15,44 Euro pro 100 ccm fällig werden. Die Maut für ein Jahr würde so je nach Auto von 24 Euro bis 108,08 reichen. Wenigfahrer zahlen also genauso viel wie Vielfahrer.

Wie kommt die Vignette an meine Windschutzscheibe?

Die Vignette aus Papier soll es bei der Anmeldung eines Autos geben, oder sie wird per Post zugeschickt. Je nach Umweltfreundlichkeit sollen sie sich farblich unterscheiden. "Eine Sichtkontrolle muss möglich sein", sagte Dobrindt. Ausländer sollen die Vignetten im Internet kaufen, die nur zehn Tage oder zwei Monate gültigen auch an Tankstellen. Eine Jahresvignette soll es an Tankstellen nur zum Höchstpreis von 103,04 für Benziner und 112,35 Euro für Dieselautos geben.

Wie viel Geld will der Staat einnehmen?

Der Minister beziffert die Einnahme auf rund 600 Millionen Euro pro Jahr. Die Kosten für das Mautsystem von geschätzten 260 Millionen Euro pro Jahr sind da schon abgezogen. Das Geld soll zusätzlich in den Straßenbau fließen. Wie hoch umgekehrt die Ausfälle durch die Absenkung der Kfz-Steuer sein werden, bezifferte Dobrindt nicht.

Was ist mit den Einwänden der Europäischen Union?

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas warnte mehrfach, dass die Maut nicht mit der Kfz-Steuer verrechnet werden dürfe, da so die ausländischen Fahrer, die diese Möglichkeit nicht haben, schlechter gestellt würden. Dobrindt hält sein Konzept für europarechtskonform: Die geplante Reform der Kfz-Steuer sei "in der Hand der Nationalstaaten und deswegen von uns frei zu gestalten". Eine "direkte ständige Beziehung" zwischen Infrastrukturabgabe und Kfz-Steuer gebe es nicht.

Wer könnte die Maut noch stoppen?

Die Nachbarländer die Niederlande und Österreich haben bereits angekündigt, notfalls gegen die deutsche Maut zu klagen. Dobrindt möchte seine Ressortkollegen daher in der kommenden Woche treffen, wie er ankündigte. Er sei auch gerne bereit, nach Wien oder Den Haag zu fahren. Das Finanzministerium soll bis Anfang 2016 die Kfz-Steuer reformieren. Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Montag nur kurz angebunden, "jetzt müssen wir prüfen, wie die finanz- und europarechtlichen Fragen sind. Und wie wir es administrieren können und wie die Kosten und die Einnahmen sind."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Autobahnmaut

    Verkehrsminister Scheurer will Busspuren öffnen und Bußgelder erhöhen

    Auf Busspuren sollen bald E-Tretroller und PKW mit mehr als drei Insassen fahren dürfen. Außerdem soll es richtig teuer für Autofahrer werden, die unerlaubt durch eine Rettungsgasse fahren. Die Gesetze sollen noch in diesem Jahr in Kraft treten.

  • Elektromobilität

    Elektroauto: So unterschiedlich können die Stromkosten sein

    Beim Elektroauto gibt es mehrere Einflussfaktoren für die Höhe der Treibstoffkosten. Dazu gehören das Fahrzeugmodell und wie oft das Auto genutzt wird. Aber auch der Stromtarif hat eine aktuellen Analyse zufolge einen großen Einfluss.

  • Krankenkasse

    Grünes Licht für Neuregelung der Kassenbeiträge

    Die große Koalition will die gesetzlichen Krankenkassen zu einem hohen Grad von Transparenz bei der Erhebung von Zusatzbeiträgen verpflichten. Ein Vergleichsportal im Internet soll Verbrauchern Aufschluss darüber geben, welche Kassen Zuschläge erheben. Der Beitragssatz soll ab 2015 sinken.

  • Benzinpreise

    Bis zu 50 Cent Preisspanne beim Sprit

    Die Spritpreise variieren in den einzelnen Staaten Europas deutlich. Bis zu 50 Cent Preisunterschied sind es derzeit bei Diesel und Benzin, je nach dem Land, indem man gerade tanken möchte. Besonders vor den Feiertagen und Ferien lohnt sich daher ein Vergleich.

  • Vodafone Handy

    In sechs Urlaubsländern LTE nutzen

    Im schnellen LTE-Netz surfen - das ist jetzt über Vodafone auch in sechs weiteren europäischen Ländern möglich, darunter Spanien und Italien. Für eine Tagespauschale kann man seinen Red-Tarif auch im Ausland nutzen.

Top