Gebühr für Girokonto

Direktbank ING führt Kontogebühren ein

Die Direktbank ING lockte lange mit attraktiven Zinsen und einem Gratis-Konto. Wie bei vielen anderen Instituten auch sind diese Zeiten vorbei. Für das Girokonto wird künftig eine monatliche Gebühr fällig, außer eine bestimmte Bedingung wird eingehalten.

07.02.2020, 13:50 Uhr (Quelle: DPA)
Kontoauszüge© M. Schuppich / Fotolia.com

Europas größte Direktbank ING bricht mit einer Tradition: Das kostenlose Girokonto ohne Vorbedingungen wird abgeschafft. 4,90 Euro pro Monat verlangt das Institut ab Mai dieses Jahres von Kunden, die ein ING-Girokonto nicht regelmäßig, sondern nur zum Geldparken nutzen. Erforderlich ist künftig ein monatlicher Geldeingang von mindestens 700 Euro. Das kündigte die ING Deutschland am Donnerstag in Frankfurt an.

ING-Chef: Kunden sollen Hausbankkunden werden

"Unser Ziel ist, mit allen Kunden eine aktive Kundenbeziehung aufzubauen", begründete Vorstandschef Nick Jue bei der Bilanzvorlage. "Wir wollen mehr sein als nur die kostenlose Alternative." Nach aktuellem Stand werde die neue Gebühr drei Viertel der 2,8 Millionen Girokonto-Kunden der ING Deutschland nicht treffen. "Unsere Strategie ist, die Kunden zu bewegen, Hausbankkunden zu werden", erklärte Jue.

Milliardenbelastung durch Negativzinsen

Finanzvorstand Norman Tambach versicherte zugleich: "Momentan haben wir keine Pläne, Negativzinsen einzuführen." Geschäftsbanken müssen aktuell 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken. Auch wenn es neuerdings Freibeträge für bestimmte Summen gibt, bleibt dies für die Branche eine Milliardenbelastung. Die Kosten geben immer mehr Geldhäuser inzwischen weiter und berechnen Kunden Negativzinsen.

Direktbank ING muss neue Wege gehen

Die Direktbank ING lockte lange unter dem Namen ING-Diba - Sparer mit vergleichsweise attraktiven Zinsen. Doch dem allgemeinen Zinstief infolge der EZB-Geldpolitik kann sich die Tochter der niederländischen Großbank ING nicht entziehen. Der Zinsüberschuss sinkt, Provisionen werden eine wichtigere Einnahmequelle.

Seit geraumer Zeit setzt die Direktbank daher verstärkt darauf, mit einzelnen Kunden mehr Geschäft zu machen - etwa über Baufinanzierung, Verbraucherkredit oder Wertpapiersparen. Für 1,8 Millionen ihrer Kunden sieht sich die Bank inzwischen als Hausbank.

Unter dem Strich gewann das in Deutschland und Österreich aktive Institut im vergangenen Jahr etwa 215.000 Kunden und kommt damit nun auf 9,5 Millionen Klienten. Anders als von Jue angestrebt, wurde die Zehn-Millionen-Marke bei Privatkunden damit noch nicht geknackt.

Weiter steigende Gewinne nach Rekordjahren

"Es wird nicht einfacher, profitabel zu wachsen in diesem Markt", sagte Jue. Nach sechs Rekordjahren in Folge setzte sich 2019 der Aufwärtstrend zwar fort - jedoch in geringerem Tempo. Der Vorsteuergewinn legte im Vergleich zum Vorjahr um zwei Prozent auf 1,352 Milliarden Euro zu, der Überschuss erhöhte sich um ein Prozent auf 898 Millionen Euro.

Damit trägt die ING Deutschland etwa ein Fünftel zum Ergebnis der ING-Gruppe bei. Die Großbank ING verdiente 2019 wegen deutlich gestiegener Kosten für Personal sowie regulatorischen Kosten operativ weniger. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sank um elf Prozent auf 4,8 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    Erstmals Negativzinsen auch bei weniger als 100.000 Euro Guthaben

    Von Negativzinsen wurden private Bankkunden bisher verschont, wenn das Guthaben auf dem Konto den Betrag von 100.000 Euro nicht überstieg. Ein Institut hat seine Preispolitik angepasst: Für Girokonten mit Dispo fallen ab 25.000 Euro Guthaben Gebühren an.

  • Tagesgeld

    Weltspartag und Nullzinspolitik: Wie passt das zusammen?

    Der Weltspartag ist für Viele die Gelegenheit, ihren Kindern die Bedeutung des Sparens näherzubringen, zeigt eine Umfrage. Allerdings bringt das Sparen längst nicht mehr die Erträge ein wie vor einigen Jahren noch. Das scheint die Bundesbürger aber nicht vom emsigen Sparen abzuhalten.

  • Finanzkrise

    Münchner Sparkasse kündigt Sparverträge - Strafzinsen im Gespräch

    Die Münchener Sparkasse reagiert auf die jüngsten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank mit drastischen Maßnahmen. 28.000 Prämiensparverträge sollen aufgelöst werden. Darüber hinaus behält sich die Bank vor, ab einem bestimmten Guthaben Strafzinsen zu erheben.

Top