Hohe Nachfrage

Dieselabsatz in Deutschland erreicht Rekordstand

Der Dieselabsatz in Deutschland ist vor dem Hintergrund der wieder anziehenden Konjunktur auf ein historisches Hoch gestiegen. Wie "Der Spiegel" am Samstag unter Berufung auf den Mineralölwirtschaftsverband berichtete, sind vom Auto- und Lkw-Verkehr im zweiten Quartal acht Millionen Tonnen Diesel verbraucht worden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - Das seien 14 Prozent mehr als im ersten Jahresviertel. Dagegen verliere Benzin als Kraftstoff kontinuierlich an Bedeutung. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre sei der Absatz um ein Drittel gefallen. Zwischen April und Ende Juni habe sich der Verbrauch insgesamt auf 5,1 Millionen Tonnen belaufen.

Nach Prognosen des Verbandes der europäischen Petroleumindustrie, Europia, werde der Unterschied weiter zunehmen, hieß es weiter. Grund seien die Beliebtheit von Diesel-Fahrzeugen und der wachsende Lkw-Verkehr. Allerdings stelle die hohe Nachfrage die Raffinerien vor technische Probleme.

Diese könnten die Produktion nicht beliebig erhöhen und gleichzeitig die anderer Destillate wie Benzin oder Heizöl drosseln, berichtete das Magazin weiter. Daher fordere der Verband die europäischen Regierungen auf, die steuerliche Begünstigung von Diesel aufzuheben. Ein derartiger Schritt würde helfen, das Ungleichgewicht zu beseitigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Benzinpreise

    Teureres Rohöl: Preise für das Tanken steigen

    Das Tanken ist innerhalb von einer Woche deutlich teurer geworden. Das liegt an den Preisen für Rohöl, die ebenfalls gestiegen sind. Laut ADAC ist der Dieselkraftstoff im Tagesmittel um 2,1 Cent teurer geworden.

  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • Strompreise

    MWV: "Staat verteuert Kraftstoffe"

    Der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) kritisiert die seiner Ansicht nach unnötigen Belastungen der Autofahrer. Ihnen werde nicht nur durch die Mehrwertsteuererhöhung tiefer in die Taschen gegriffen, auch die staatlich verordnete Beimischung von Biokraftstoffen erhöhe die Treibstoffkosten.

  • Hochspannungsmasten

    Pro Haushalt 176 Euro Mehrkosten durch hohe Energiepreise

    Jeder Privathaushalt in Deutschland wird in diesem Jahr 176 Euro mehr Kosten haben als im Jahr zuvor. Das resultiert aus dem starken Preisanstieg beo Benzin, Diesel, Erdgas und leichtem Heizöl. Die Schätzung der Statistiker berücksichtigt bereits mögliche Einsparungen und eine verringerte Nachfrage der Haushalte.

  • Strompreise

    Energiekosten treiben Verbraucherpreise

    Der Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im Juli 2005 gegenüber Juli 2004 um zwei Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Juni 2005 erhöhte sich der Index um 0,5 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt bereits letzte Woche mit. Strom- und Gaspreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 und 9,7 Prozent.

Top