Koalitionseinigung

Diesel-Debatte: Autobauer ernten heftige Kritik

In der Diesel-Debatte hagelt es für die Autokonzerne weiter Kritik. So kündigte etwa Opel nach der Koalitionseinigung an, die in der Vereinbarung vorgesehenen Hardware-Nachrüstungen nicht durchführen zu wollen.

Auspuff© Avantgarde / Fotolia.com

Berlin - Nach der Koalitionseinigung in der Dieselaffäre bleiben Bundesregierung und Autobauer in der Schusslinie. Der Deutsche Städtetag rief die Autoindustrie am Donnerstag auf, sich ihrer Verantwortung zu stellen. Zugleich bescheinigte der EuGH der Bundesregierung in einem Urteil einen zu laxen Umgang mit der Autobranche - ein Vorwurf, den Umweltverbände und Verbraucherschützer auch in der Diesel-Affäre erheben, wenngleich es im EuGH-Urteil vom Donnerstag um ein klimaschädliches Treibhausgas in Klimaanlagen ging, dessen Verwendung die Bundesregierung nach Ansicht des obersten EU-Gerichts nicht rechtzeitig verhindert hatte (Rechtssache C-668/16).

Autobauer lehnen Hardware-Nachrüstungen ab

Auch beim Pariser Automobilsalon überlagerte die Diesel-Debatte - besonders bei den deutschen Herstellern - die Suche nach der automobilen Zukunft: Die Vorstellung der E-Modelle geriet zeitweise ins Hintertreffen.

"Es ist unbegreiflich, wenn wenige Stunden nach dem Kompromiss ein Hersteller erklärt, er mache bei der Nachrüstung nicht mit", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der "Rhein-Neckar-Zeitung" (4.10.2018). Unter anderem hatte der Autobauer Opel trotz der Koalitionseinigung betont, er lehne Hardware-Nachrüstungen an Diesel-Fahrzeugen aus wirtschaftlichen und technologischen Gründen weiter ab.

Umtauschprämie und Kosten: Kommunen kritisieren fehlende Details

Auch in den Kommunen wird die Kritik an dem Konzept lauter, das neben Hardware-Nachrüstungen, die Fahrverbote in Städten mit zu hoher Stickstoffdioxidbelastung vermeiden sollen, Anreize zum Kauf neuerer Fahrzeuge vorsieht. In der Kritik steht vor allem, dass Verbraucher nach wie vor nicht wissen, was die Einigung konkret für sie bedeutet: Wie hoch fällt die Umtauschprämie für das eigene Fahrzeug aus? Welche Hersteller beteiligen sich am Ende? Und bei den Umrüstern ist ungeklärt: Wer bezahlt den Einbau von Katalysatoren, die den Schadstoff-Ausstoß verringern sollen? Die Bundesregierung schätzt die Einbaukosten auf durchschnittlich 3.000 Euro.

"Also da ist noch so viel offen, so dass wir im Grunde genommen momentan sehr enttäuscht sind von der großen Ankündigung des Verkehrsministeriums", sagte beispielsweise ein Sprecher des Bayerischen Gemeindetags dem Radiosender Antenne Bayern.

Was sagen die anderen Autobauer?

Neben Opel lehnt auch BMW Nachrüstungen ab. Volkswagen und Daimler wollen sich an Nachrüstungen beteiligen, sofern zertifizierte und zugelassene Systeme existieren. Die Wolfsburger Autobauer wollen zudem nur dann tätig werden, wenn "die Bundesregierung sicherstellt, dass sich alle Hersteller an den entsprechenden Maßnahmen beteiligen". "Also am Sankt Nimmerleinstag", kommentierte FDP-Fraktionsvize Michael Theuerer, der das Maßnahmen-Paket der Regierung als "Flop" bezeichnete.

Während die Autobranche mauert, appelliert Europas größter Verkehrsclub, der ADAC, unverändert an die Verantwortung für die Haupt-Leidtragenden: Erst wenn die Industrie konkrete Angebote liefere, sei klar, was die Koalitionsbeschlüsse wert seien.

Vorerst keine Stellungnahme der EU-Kommission

Die EU-Kommission, die im Mai wegen der schlechten Luft in deutschen Städten eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Bundesregierung angekündigt hatte, wollte sich zu den Berliner Diesel-Plänen zunächst nicht äußern. Es handele sich um ein komplexes Paket, das nicht auf die Schnelle zu bewerten sei, sagte ein Sprecher in Brüssel.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Nahverkehr

    Förderung für E-Busse: Regierung stellt 35 Millionen Euro bereit

    Städte und Verkehrsbetriebe erhalten eine neue Förderung, wenn sie Elektrobusse in ihren Fuhrpark aufnehmen. Ab einem Kauf von sechs E-Bussen werden bis zu 80 Prozent der Mehrkosten vom Bund übernommen. Regionen mit hoher Luftverschmutzung haben bei der Vergabe der Fördergelder Vorrang.

  • Nahverkehr

    Maßnahmen für saubere Luft: Bus und Bahn bald kostenlos?

    Um für mehr saubere Luft in deutschen Städten zu sorgen, diskutiert die Bundesregierung die Einführung eines kostenlosen Nahverkehrs. Umstritten ist die Idee vor allem im Hinblick auf die Finanzierung. Im Koalitionsvertrag einigten sich Union und SPD bereits auf eine ganze Reihe anderer Maßnahmen.

  • Auspuff

    UBA: Luft-Grenzwerte vermutlich in 90 Städten überschritten

    Die von der EU vorgegebenen Grenzwerte zur Stickstoffoxid-Belastung wurden 2016 vermutlich in 90 Städten und in 70 Kommunen überschritten. Das schätzt das Umweltbundesamt anhand von vorläufigen Daten. Die höchste Belastung soll in München gemessen worden sein.

Top