Kundenbefragung

Diese Krankenkassen punkten beim Service

Eine aktuelle Umfrage des Deutschen Instituts für Service-Qualität ermittelte die Zufriedenheit der Kunden mit ihrer gesetzlichen Krankenkasse - und kam zu einem eindeutigen Ergebnis: Ein Vergleich der unterschiedlichen Anbieter lohnt in jedem Fall.

24.05.2013, 09:42 Uhr
Telefon Beratung© Gabi Moisa / Fotolia.com

Hamburg (red) - Insgesamt waren die Befragten mit dem Service ihrer Krankenversicherungen zufrieden. "Allerdings zeigten sich große Unterschiede sowohl zwischen einzelnen Kassen als auch zwischen den Untersuchungskriterien", betont Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts.

Telefonservice überzeugt, Internetauftritt weniger

Auf der einen Seite überzeugten die Krankenkassen insbesondere durch den telefonischen Service sowie durch die Beratung vor Ort. Auf der anderen Seite lassen sich die Kommunikation per E-Mail und die Qualität vieler Websites noch verbessern. Rund ein Drittel der Versicherten war mit den Internetauftritten unzufrieden.

Leistungsumfang häufigster Grund zum Wechseln

"Auch das Leistungsangebot einiger Kassen offenbart nach Ansicht vieler Mitglieder leichte Schwächen", so Service-Experte Hamer. Mit dem Leistungsspektrum, das zum Beispiel Gesundheitsprogramme oder Bonusaktionen beinhaltet, waren nur rund drei Viertel der Versicherten zufrieden. Rund acht Prozent der Befragungsteilnehmer gaben an, bereits ihre Krankenkasse gewechselt zu haben oder aktuell einen Wechselwunsch zu hegen. Als Argument dafür wurde am häufigsten das Leistungsangebot angeführt. Der meistgenannte Grund für die Wahl einer bestimmten GKV war so einfach wie naheliegend: Viele Befragte waren schon immer dort versichert. Wichtig für die Entscheidung war zudem die Lage der Filialen. Positiv fiel auf, dass nur 13 Prozent der Versicherten schon einmal Ärger mit ihrer Krankenkasse hatten.

Die beliebtesten gesetzlichen Krankenkassen

Die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) erhielt insgesamt das beste Gesamturteil und damit den Titel "Beliebteste Gesetzliche Krankenkasse 2013". Das Unternehmen setzte sich in den beiden untersuchten Leistungsbereichen Service und Leistungsangebot gegen die Konkurrenz durch und erreichte dabei ausschließlich sehr gute Qualitätsurteile. Auf dem zweiten Rang folgte die Knappschaft. Insbesondere der telefonische Service galt hier als Zufriedenheitsgarant. Kein Mitbewerber schnitt in diesem Kriterium besser ab. Den dritten Platz belegte die Techniker Krankenkasse, die besonders bei der Beratung vor Ort punktete.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Private Krankenversicherung

    Regierung plant digitale Krankmeldung ab 2021

    Ab 2021 sollen für gesetzlich Versicherte die "gelben Scheine" bei der Krankmeldung abgeschafft werden. Das Kabinett sieht vor, die Bescheinigungen digital an Arbeitgeber und Krankenkasse übermitteln zu lassen.

  • Krankenkasse

    Krankenkassen zeigen sich zögerlich bei Beitragsentlastungen

    Die gesetzlichen Krankenkassen konnten im vergangenen Jahr eine Rekordreserve erzielen. Das Finanzpolster der Kassen liegt mittlerweile bei 28 Milliarden Euro. Gleichzeitig könnten dem Bundesgesundheitsministerium zufolge die Beiträge für Versicherte gesenkt werden.

  • Private Krankenversicherung

    Deutliche Preisunterschiede bei privaten Kassen

    Wie gut Service und Preis-Leistungs-Verhältnis der 20 wichtigsten privaten Krankenversicherungen tatsächlich sind, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität in einer aktuellen Studie im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv untersucht.

  • Geld

    TK beschließt weitere Leistungen für Versicherte

    Die Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK) können künftig weitere, zusätzliche Leistungen in Anspruch nehmen, die über den gesetzlichen Katalog hinausgehen. Das hat der Verwaltungsrat der Kasse in seiner heutigen Sitzung beschlossen.

  • Sparbuch

    Privatkassen widersprechen Bericht über Mitgliederzahlen

    Der Verband der privaten Krankenversicherungen (PKV) weist Medienberichte zurück, laut denen die privaten Kassen mit einem Mitgliederschwund zu kämpfen hätten. Der Spiegel hatte berichtet, dass im vergangenen Jahr die Zahlen der Mitglieder bei den privaten zugunsten der gesetzlichen Kassen zurückgegangen seien.

Top