Sparen aktuell

Die richtige Geldanlage: Wo gibt es jetzt noch Zinsen für Sparer?

Bei der Suche nach einer Geldanlage haben es Sparer aktuell schwer, weil die Zinsen bei den deutschen Banken generell niedrig sind. Max Herbst vom unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt gibt Tipps, wie Sparer derzeit am ehesten Renditen erwirtschaften können.

sparen© Frog 974 / Fotolia.com

Frankfurt/Main - Was für Kreditnehmer ein Segen ist, ist für Sparer ein Fluch: die derzeitige Niedrigzinsphase. Wer kein Kursrisiko bei der Geldanlage möchte, der muss nach guten Produkten lange suchen. Das Girokonto jedenfalls ist zur Geldanlage eher nicht geeignet, findet Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt. Denn da gibt es in der Regel gar keine Zinsen. Und damit verlieren Sparer unter dem Strich sogar. Drei Fragen dazu an Max Herbst.

Können Sparer mit einer Erhöhung der Zinsen rechnen?

Herbst: Solange die Europäische Zentralbank (EZB) die Minuszinsen nicht zurücknimmt und nicht irgendwann einmal die Leitzinsen erhöht, solange wird sich auch im Sparerbereich nichts tun. Selbst wenn die EZB die Anleihenkäufe einstellt, ist das eher ein Signal für den Hypotheken-Zins. Wenn man die Prognosen anschaut, wird es bis Mitte 2019 dauern, bis hier etwas geschieht.

Vielleicht ist die EZB ja bereit, den Minuszins schon früher von 0,4 auf vielleicht 0,2 Prozent zu reduzieren. Dann könnte es sein, dass es minimale Zinserhöhungen bei den Banken geben könnte. Mehr als 0,25 Prozentpunkte werden es aber vermutlich nicht sein.

Welche Sparanlagen werfen überhaupt noch eine Rendite ab?

Herbst: Rendite kann man wirklich nur noch mit Festgeldern erreichen. Und auch dafür muss man schon Festgelder von drei Jahren abschließen. Wenn ich dann noch die deutsche Einlagensicherung bevorzuge, weil mir die ausländischen Banken zu riskant sind, bekomme ich auch nur 1,1 Prozent maximal für drei Jahre. Die Inflationsrate ist mit 1,6 Prozent derzeit wesentlich höher. Das heißt: Ich habe real eine Minusverzinsung von etwa 0,5 Prozent. Rendite im Zinsbereich zu bekommen ist derzeit also nicht möglich.

Welche Kriterien machen bei der Auswahl Sinn?

Herbst: Jetzt im Tagesgeld zu bleiben, weil man hofft, dass es bald eine Zinserhöhung geben wird, ist das Falsche. Wenn ich das Geld nicht brauche, aber Zinsanlagen machen will, dann sind das Tagesgeldkonto und auch das Sparbuch oder das Girokonto nicht die beste Wahl. Dann ist eher ein Festgeldkonto mit einer längeren Laufzeit geeignet. Denn bis die Zinsen wieder steigen, dauert es noch eine Weile.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Bundesbank: Inflation und Niedrigzinsen machen Sparern zu schaffen

    Die niedrigen Zinsen und die steigende Inflation bekommen Sparer aktuell heftiger zu spüren. Nach Berechnungen der Bundesbank gibt es zum ersten Mal seit Jahren wieder negative Realzinsen. Zum Ende des Jahres könnte sich die Lage aber wieder entspannen.

  • Kinder

    Kinderkonto kann Nachwuchs zum Sparen anregen

    Ein Kinderkonto kann den richtigen Anreiz zum Sparen liefern, empfiehlt der Bundesverband deutscher Banken. Vor allem wenn es darum geht, für größere Anschaffungen zu sparen. Bis zur Volljährigkeit tragen die Eltern die Verantwortung für das Konto.

  • Brexit

    Wie sich die Finanzbranche auf den Brexit vorbereitet

    Der Brexit kommt und dadurch müssen sich viele Banken teilweise neu orientieren. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits bei vielen Kreditinstituten. Wie weit sind die einzelnen Unternehmen, was passiert mit den Bankern in Großbritannien und welche Geschäfte könnten nach Frankfurt abwandern?

  • Immobilie

    Immobilienkredit: Keine Gebühr bei Einigung auf schnellere Rückzahlung

    Wer sich auf eine vorzeitige Rückzahlung eines Immobilienkredites mit seiner Bank einigen kann, muss dafür keine gesonderten Kosten zahlen. So entschied das Landgericht Frankfurt in einem bestimmten Fall, bei dem ein Kreditunternehmen 300 Euro für die Abwicklung einer "einvernehmlichen vorzeitigen Rückzahlung" verlangte.

Top