Regierungsantwort

Deutschland: Rang sechs im weltweiten Energieverbrauch

In einer umfassenden Antwort auf eine Anfrage der Opposition hat die Regierung über die Ziele ihrer Energiepolitik berichtet. Die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels bezeichnete sie als zentrale Herausforderung für das 21. Jahrhundert. Sie wolle dafür sorgen, die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - In der Rangfolge der Länder, die weltweit den höchsten Energieverbrauch verzeichnen, liegt Deutschland mit 3,4 Prozent des Weltenergieverbrauchs auf Platz sechs hinter den USA (22,4 Prozent), China (12 Prozent), Russland (6 Prozent), Indien (5,3 Prozent) und Japan (5,1 Prozent). Dies berichtete die Bundesregierung in ihrer Antwort (Bundestagsdrücke 15/5809) auf eine Große Anfrage der CDU/CSU-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/3740).

Gleichzeitig bezeichnete die Regierung die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels als eine der zentralen Herausforderungen für das 21. Jahrhundert. Deshalb ziele die internationale Klimapolitik darauf ab, den Anstieg der globalen Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre mittel- bis langfristig so zu begrenzen. Ziel der Bundesregierung sei daher die Umsetzung einer nachhaltigen Energieversorgung, die wesentlich auf Einsparung, Steigerung der Effizienz und den Ausbau erneuerbarer Energien bei gleichzeitigem Ausstieg aus der Kernenergie setze.

Bis 2010 soll laut Koalition der Anteil erneuerbarer Energien auf mindestens 12,5 Prozent und bis zum Jahr 2020 auf mindestens 20 Prozent erhöht werden. Zur Mitte des Jahrhunderts sollen die erneuerbaren Energien etwa die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs decken. Daher will die Bundesregierung dafür sorgen, die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig zu machen, damit sie sich eigenständig am Markt behaupten können.

Beim Einsatz fossiler Energien werde dem Klimaschutz durch verbesserte und neue Kraftwerkstechnologien Rechnung getragen. Außerdem verfolge man weitere Anstrengungen zur Verbesserung der bereits hohen Energieeffizienz in allen Bereichen. Bis zum Jahr 2020 solle die Energieproduktivität, bezogen auf 1990, verdoppelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    WWF-Studie: Sozialverträglicher Kohleausstieg ist möglich

    Die Naturschutzorganisation WWF hat eine neue Untersuchung zum Kohleausstieg vorgelegt, die zeigen soll, dass das Ende der Kohleverstromung sozialverträglich erfolgen kann. Bereits in wenigen Tagen kommt die Kommission zusammen, die den Ausstieg offiziell planen soll.

  • Preise Nahverkehr

    Bund fördert ökologischeren Schienenverkehr mit 500 Millionen Euro

    Damit beim Schienenverkehr der Stromverbrauch zurückgeht, unterstützt die Bundesregierung Verkehrsunternehmen mit einer halben Milliarde Euro an Fördergeldern. So sollen auch die Klimaschutzziele vorangebracht werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundesregierung sieht keine Zukunft für Atomenergie

    Nach Meinung von Wirtschaftsminister Clement und Umweltminister Trittin gehört die Atomenergie mittelfristig nicht zu einem zukunftsfähigen Energiemix. Daher sollte die Union ihren Kurs auf verlängerte Laufzeiten nicht fortsetzen und stattdessen die erneuerbaren Energien als Alternative fördern.

  • Strompreise

    Fusionskraftwerk ITER wird in Frankreich gebaut

    Japan, Russland, USA, China, Südkorea und die Europäische Union werden für 4,6 Milliarden Euro das erste Fusionsforschungskraftwerk der Welt in Südfrankreich errichten. ITER soll erstmals ein brennendes Plasma erzeugen, das mindestens das Zehnfache der für die Plasmaheizung aufgewandten Energie liefern soll.

  • Energieversorung

    Tagung: Nachhaltige Energiepolitik braucht wirksame rechtliche Anreize

    Wie die erneuerbaren Energien bei der Wärmeerzeugung ausgebaut werden könnten, diskutierten die Teilnehmer einer Tagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. und des Umweltbundesamtes (UBA) kürzlich in Berlin. Den zweiten Schwerpunkt bildete die effizientere Energienutzung.

Top