800 Kilometer lang

Deutschland längste Strombrücke wird gebaut

Für das laut den Betreibern größte Projekt der Energiewende gab es jetzt den Startschuss. Die zwei Stromnetzbetreiber Tennet und TransnetBW haben am Donnerstag den Bau von Deutschland längster Strombrücke vereinbart. Bei der Planung soll ausdrücklich die Bevölkerung mit ins Boot genommen werden.

25.10.2013, 09:57 Uhr (Quelle: AFP)
erneuerbare Energien© Thorsten Schier / Fotolia.com

Stuttgart (AFP/red) - Ab 2022 soll über die als Sued.Link bezeichnete, 800 Kilometer lange Verbindung Windstrom aus Schleswig-Holstein nach Bayern und Baden-Württemberg transportiert werden, teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart und Bayreuth mit. Es handle sich um das größte Infrastrukturprojekt der Energiewende.

Die Bevölkerung soll mit ins Boot

Zu dem Gemeinschaftsprojekt gehören den Angaben zufolge eine Verbindung von Wilster bei Hamburg nach Grafenrheinfeld bei Schweinfurt sowie eine Verbindung aus dem norddeutschen Brunsbüttel nach Großgartach in Baden-Württemberg. An der Planung der Trasse solle auch die Bevölkerung beteiligt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Tennet : Neue Leitungen - Netzausbau verteuert sich um 20 Milliarden

    Mehr Ökostrom bedeuten auch einen umfassenden Netzausbau. Die Netzbetreiber sagen nun, dass die bisher geplanten Stromleitungen für die Energiewende nicht ausreichen werden und 20 Milliarden Euro zusätzlich investiert werden müssen.

  • Netzausbau

    Nordlink-Stromtrasse erhält weitere EU-Hilfen

    Die Stromtrasse Nordlink soll ab 2020 Ökostrom von Norwegen nach Deutschland leiten und umgekehrt. Die Europäische Union hatte 2017 bereits einen Kredit in Millionenhöhe für das Projekt zugesagt, jetzt folgt eine weitere Finanzspritze.

  • Hochspannungsleitung

    Pläne zum Ausbau des Stromnetzes gekürzt

    Der Ausbau der Stromautobahnen in Deutschland im Zuge der Energiewende soll kleiner ausfallen als bislang erwartet. Die Bundesnetzagentur überreichte der Bundesregierung am Montag eine überarbeitete Fassung des Netzentwicklungsplans, in der nur noch 51 von ursprünglich 74 Bauvorhaben als vordringlich eingestuft werden.

  • Festgeldkonto

    Fünf Prozent Rendite für Stromnetz-Beteiligungen

    Umweltminister Peter Altmaier plant eine Bürgerdividende beim Ausbau der Stromnetze. Ab 500 Euro sollten sich vor allem vom Netzausbau betroffene Bürger und Gemeinden beteiligen können, im zweiten Schritt aber auch die Allgemeinheit. Altmaier denkt an eine Verzinsung von fünf Prozent im Jahr.

  • Strommast

    Bürger können beim Ausbau des Stromnetzes mitreden

    Die Bundesnetzagentur hofft auf viele Stellungnahmen von Bürgern zum weiteren Ausbau des Stromnetzes. Präsident Jochen Homann gab am Donnerstag in Berlin den Startschuss für die Bürgerbeteiligung am Netzentwicklungsplan 2012, mit dem das Hochspannungsnetz für die Energiewende fit gemacht werden soll.

Top