Statistik

Deutschland im Internet: So sind die aktuellen Zahlen

Inzwischen haben 73 Prozent der privaten Haushalte einen Internetzugang. Von diesen Haushalten verfügt inzwischen eine stabile Mehrheit von 82 Prozent über einen Breitbandanschluss. Doch es gibt noch mehr interessante Zahlen.

03.12.2009, 12:11 Uhr
DSL Geschwinidgkeit© Jakob Radlgruber / Fotolia.com

Wiesbaden (afp/red) - Immer mehr Deutsche nutzen immer häufiger das Internet. Fast drei Viertel der Bundesbürger über zehn Jahren surfen mittlerweile im weltweiten Netz, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Auch die Ausstattung der Privathaushalte mit Internetanschlüssen ist weiter gestiegen.

Im ersten Quartal 2009 nutzten laut Statistischem Bundesamt 73 Prozent der Deutschen das Internet. Ein Jahr zuvor waren es noch 71 Prozent gewesen. Gestiegen ist auch die Nutzungshäufigkeit: Zu Jahresbeginn gingen 70 Prozent der Internetnutzer täglich oder fast täglich online, ein Plus von vier Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr.

Zu Hause haben inzwischen ebenfalls fast drei Viertel der Deutschen einen eigenen Internetzugang. 29 Millionen Haushalte, das sind 73 Prozent, sind ans Internet angeschlossen, wie die Statistikbehörde mitteilte. Das sind zwei Millionen mehr als noch 2008. Gestiegen ist dabei auch die Zahl der schnellen Internetanschlüsse: 23 Millionen Haushalte verfügten über einen sogenannten Breitbandanschluss, das waren 82 Prozent aller Haushalte mit Internet.

Am verbreitesten ist der Statistikbehörde zufolge die Internetverbindung über einen schnellen DSL-Anschluss, sie nutzten 75 Prozent der Haushalte. Andere Breitband Anschlüsse wie über das Fernsehkabel oder übers Handynetz nutzten hingegen nur neun Prozent. Über Modems oder einen ISDN-Anschluss gingen nur noch 16 Prozent der privaten Haushalte ins Internet - 2006 waren es noch 54 Prozent. Für den Internetzugang nutzten die meisten Deutschen noch immer einen festen Desktoprechner (76 Prozent). Dieser Anteil schrumpft jedoch schnell, Laptops werden immer wichtiger (56 Prozent). Ein Handy nutzen für den Internetzugang 17 Prozent der privaten Haushalte.

Trotz des hohen Anteils von Internetnutzern gibt es dem Statistischen Bundesamt zufolge allerdings weiterhin Bevölkerungsschichten, die zu großen Teilen nicht online sind. Dies sind demnach vor allem Menschen ab 65 Jahren, und unter ihnen vor allem Frauen. Im ersten Quartal 2009 nutzten den Zahlen zufolge 39 Prozent der Männer über 65 das Internet, hingegen nur 17 Prozent der Frauen. In den anderen Altersgruppen seien die Unterschiede zwischen Männern und Frauen hingegen zu vernachlässigen, erklärten die Statistiker.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stoppuhr

    Studie: Beim Surfen weiter Tempolücken auf dem Land

    Wer zuhause mit Höchstgeschwindigkeiten surfen kann, hängt noch immer davon ab, in welcher Region in Deutschland man lebt. Verivox hat zu diesem Thema eine Studie vorgelegt, nach der vor allem Bewohnern in ländlichen Regionen die 50 Mbit/s noch nicht zur Verfügung stehen.

  • Kopfhörer

    Online-Radio findet rasante Verbreitung

    Rund 12 Millionen Deutsche hören mehrmals in der Woche Radio per Web, 3,7 Millionen sogar täglich. Weitere 12 Millionen greifen auf Internetradio-Streams mehrmals pro Monat zu. Derzeit gibt es rund 3.000 Web-Radiosender allein in Deutschland.

  • Handygespräch

    LG GW620: Android-Handy für Facebook und Co.

    Das Android-Handy hat eine App für die mobile Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook und StudiVZ an Bord. So kann man von unterwegs Kommentare posten oder den Status eines Freundes checken. Ab Mitte November soll das LG GW620 bei Vodafone zu haben sein.

  • Handy Tarifvergleich

    Pulse: T-Mobile kündigt drittes Android-Handy an

    T-Mobile hat im Rahmen der derzeit in Berlin stattfindenden IFA 2009 sein drittes Smartphone mit Android Betriebssystem präsentiert. Das T-Mobile Pulse ist fürs mobile Internetsurfen optimiert und soll ab Oktober erhältlich sein.

  • Internetzugang

    DSL-Anbieter wechseln: Unsere Checkliste

    Noch immer gibt es fast täglich neue Angebote bei den DSL- und Kabel-Anbietern, und oft fragt man sich: Sollte ich nicht besser den Provider wechseln? Worauf man achten sollte, damit es möglichst reibungslos geht, lesen Sie hier!

Top