Energiewende

Deutscher Atomausstieg sorgt für Verdruss in Frankreich

Der Chef des französischen Energiekonzerns GDF-Suez, Gérard Mestrallet, hat den Alleingang der Bundesregierung bei der Energiewende kritisiert. Es sei "schade", dass Deutschland sich entschieden habe, "ohne sich mit den Nachbarn und Partnern auszutauschen", sagte Mestrallet dem "Handelsblatt" vom Donnerstag.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (AFP/red) - Die Entscheidung zum Atomausstieg habe schließlich kurz- und mittelfristig große Konsequenzen für den europäischen Strommarkt. "Das Risiko eines Blackouts ist größer geworden - und zwar auch für andere Länder."

Atomausstieg Deutschlands könnte Blackout Risiko steigern

Mestrallet verwies auf den großen Stromausfall vor fünf Jahren, als nach einem Problem mit Höchstspannungsleitungen in Norddeutschland nicht nur in Deutschland, sondern auch im Norden und Westen Frankreichs der Strom ausgefallen war. "Für die Stabilität des Netzes ist eine gewisse Solidarität zwischen europäischen Ländern nötig."

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Stromtarife

    Frankreichs Sozialisten planen die Energiewende

    Die französischen Sozialisten haben angekündigt, bis 2025 einen Teil der 58 Atomkraftwerke im Land abzuschalten. Da im Frühjahr Wahlen anstehen und die Linke derzeit in Umfragen vorne liegt, sieht die Atomlobby ihre Felle davonschwimmen. Zudem bescheinigen Untersuchungen den französischen AKW Nachbesserungsbedarf in Sachen Sicherheit.

  • Hochspannungsleitung

    Preis ist Stromkunden immer noch am wichtigsten

    Der Atomunfall in Fukushima hat das Verhalten der deutschen Stromverbraucher nur wenig verändert, so eine aktuelle Studie. Der Run auf Ökostrom oder andere atomfreie Stromtarife war nur von kurzer Dauer, das Umdenken geht nach wie vor langsam vor sich. Wichtiger als die Stromherkunft ist den meisten der Preis.

  • Stromnetz Ausbau

    Industrie fordert Sonderpreise für Strom

    Deutsche Industrievertreter fordern von der Bundesregierung, sich für günstige Industriestrom-Preise einzusetzen. Angesichts der besonderen Situation, die sich aus dem schnellen Atomausstieg ergebe, seien Reaktionen der Politik unerlässlich, so der VIK.

Top