Mini-Zins

Deutsche verlieren die Lust am Sparen

Die EZB verdirbt den Menschen in Deutschland zunehmend die Lust am Sparen. Weil Anleger auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto nach Abzug der Inflation Geld verlieren, sinkt die Sparquote. Die Volksbanken warnen vor den Folgen für die Altersvorsorge.

Sparen© nem4a / Fotolia.com

Berlin/Frankfurt (dpa/red) - Als Reaktion auf den Mini-Zins legen die Menschen in Deutschland immer weniger Geld auf die hohe Kante. 2012 sei die Sparquote - also die Sparsumme als Teil des verfügbaren Einkommens - um 0,1 Prozentpunkte auf 10,3 Prozent gesunken, in den ersten sechs Monaten 2013 auf nur noch 10,0 Prozent, teilte der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Dienstag in Berlin mit.

Dank Inflation ist der Real-Zins negativ

Eine zentrale Ursache für diesen Rückgang sei die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), sagte BVR-Vorstandsmitglied Andreas Martin: "Die niedrigen Zinsen verringern die Erträge konventioneller Zukunftsvorsorgeprodukte und damit auch die Sparanreize." Experten wie Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater warnen seit Monaten vor einer Realzinsfalle: Weil die Inflation über dem Zinsniveau liegt, ist die reale Verzinsung negativ - der Sparer verliert Geld.

Leitzins soll länger niedrig bleiben

Martin appellierte an die EZB, die niedrigen Zinsen nicht zum Dauerzustand werden zu lassen: "Anderenfalls droht eine Erosion der deutschen Spar- und Vorsorgekultur." Um die schwache Kreditvergabe in den Eurokrisenländern anzustoßen und die Wirtschaft aus der Rezession zu ziehen, hat die Notenbank den Leitzins auf das Rekordtief von 0,5 Prozent gesenkt.

EZB-Präsident Mario Draghi hat angekündigt, dass die Notenbank die Zinsen "für längere Zeit auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau" halten wird. Daher werde die Sparquote in diesem und kommenden Jahr weiter leicht sinken, betonte der BVR in seiner Studie zum Weltspartag (30. Oktober 2013).

Hohe Verluste durch Niedrigzins

Die Allianz hatte kürzlich errechnet, dass die Niedrigzinspolitik der EZB die deutsche Sparer Milliarden kostet. Der Versicherer stellte Zinsverluste den weniger gezahlten Zinsen für Kredite (Zinsgewinne) gegenüber. Das Ergebnis: Die Menschen in Deutschland verloren 2012 im Saldo 5,8 Milliarden Euro. Je länger die Phase der extrem niedrigen Zinsen anhält, desto größer dürften die Verluste werden. Denn höhere Zinsbindungen laufen nach und nach aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    Hohe Energiekosten treiben Inflation an

    Die erheblich gestiegenen Energiekosten schlagen sich auch bei der Teuerungsrate nieder. Vor allem die gestiegenen Preise beim Heizöl und beim Benzin haben die Inflation nach oben getrieben.

  • Geldstapel

    Inflation auf höchstem Stand seit zehn Jahren

    Vor allem die Energiepreise und die Kraftstoffpreise heizen die Inflation in Deutschland derzeit an und treiben sie auf ein 10-Jahres-Hoch. Hinzu kommt in der Herbstferienzeit ein weiterer Effekt. Höhere Zinsen sind nicht in Sicht.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Zahl der Riester-Verträge erstmals rückläufig

    Die Zahl der staatlich geförderten Riester-Rentenverträge zur privaten Altersvorsorge ist erstmals seit dem Start im Jahr 2001 zurückgegangen. Ende März gab es mit etwa 15,65 Millionen Verträgen rund 27.000 weniger als Ende 2012.

  • Allianz

    Allianz stellt neue Lebensversicherungen vor

    Deutschlands größter Versicherer Allianz bringt unter dem Druck der Mini-Zinsen an den Finanzmärkten neue Modelle für die Lebensversicherung auf den Markt. Anders als bisher üblich sollen die Zinsen in den neuen Angeboten nur für die sogenannte Ansparphase garantiert werden.

  • Hausbau

    Beratung bei Baufinanzierung oft mangelhaft

    Zu hohe Kreditraten, schlechte Ratschläge, dürftige Informationen und teure Kredite - im Praxistest zur Baufinanzierung stellte die Stiftung Warentest bei vielen der 21 getesteten Banken und Kreditvermittlern erhebliche Mängel fest.

Top