Allensbach

Deutsche stellen Energiewende trotz hoher Kosten nicht in Frage

Trotz der stark steigenden Kosten für Strom im kommenden Jahr stellen die Bundesbürger einer Umfrage zufolge die Energiewende an sich nicht in Frage. Sieben von zehn Deutschen hielten den nach der Atomkatastrophe von Fukushima beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie für richtig, so Allensbach-Chefin Renate Köcher.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Berlin (AFP) -Das schrieb die Chefin des Meinungsforschungsinstituts Allensbach, Renate Köcher, in einem Beitrag für die "Wirtschaftswoche". Nur jeder Vierte (26 Prozent) sei aber laut Umfrage auch bereit, für die Energiewende höhere Stromkosten in Kauf zu nehmen.

Höhere Strompreise machen sich noch kaum bemerkbar

Der bisherige Anstieg der Strompreise habe noch nicht zu einem stärkeren subjektiven Belastungsgefühl der Bürger geführt, schrieb Köcher. 2008 fühlten sich demnach 71 Prozent durch steigende Strompreise stark betroffen, 2011 seien es 56 Prozent gewesen, aktuell seien es nur 46 Prozent. Dies erklärte Köcher mit der derzeit niedrigen Arbeitslosenrate und steigenden Einkommen. 90 Prozent aller Befragten rechneten aber mit steigenden Stromkosten.

Preissteigerungen von rund 13 Prozent erwartet

Das Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, dass die Strompreise im kommenden Jahr um 13 Prozent ansteigen werden - das ist der höchste Anstieg seit Jahren. Verantwortlich sind vor allem die steigenden Umlagen für die Förderung der erneuerbaren Energien und für den Netzausbau und die damit steigende Mehrwertsteuer. Für einen Vier-Personen-Musterhaushalt mit einem Verbrauch von jährlich 4000 Kilowattstunden Strom bedeutet die Steigerung Mehrkosten von 129 Euro.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    20 Jahre: Preisentwicklung bei DSL, Energie und anderen Gütern

    Die Preisentwicklung von DSL- und Mobilfunkverträgen ist unter vielen anderen Produkten im 20-Jahres-Vergleich tatsächlich erfreulich, zeigt eine Studie. Ganz anders sieht es da beispielsweise im Energiebereich aus.

  • Hochspannungsleitungen

    Amprion, 50Hertz und Transnet BW kündigen Preiserhöhungen an

    Amprion, Tennet, 50Hertz und Transnet BW sind die vier Netzbetreiber in Deutschland. Im kommenden Jahr ist lediglich bei Tennet nach aktuellen Stand nicht mit einer Teuerung der Netzentgelte zu rechnen. Die Gebühren zahlen alle Stromkunden über ihre Stromrechnung.

  • Stromrechnung

    Strom könnte um fast 13 Prozent teurer werden

    Strom wird sich der Berechnung des Verbraucherportals Verivox zufolge im kommenden Jahr um fast 13 Prozent verteuern. Auf einen Vier-Personen-Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden Strom im Jahr kämen dabei Mehrkosten von 129 Euro zu. Der Grund für die derart steigenden Preise sind Erhöhungen in mehreren Bereichen.

  • Gaspreise

    Auch Netzentgelte für Gas werden steigen

    Nun geht es also auch den Gaskunden an den Kragen und nicht nur den Stromverbrauchern: Die Gebühren für die Gasnetze steigen 2013 um rund zehn Prozent, teilweise sogar noch deutlich stärker - obwohl die Gasnetzbetreiber nichts mit Anschlusskosten für Ökostrom zu tun haben, also diese Belastungen anders als die Stromnetzbetreiber nicht schultern müssen.

  • Geld

    Forderung nach Freibetrag von 500 Kilowattstunden

    Mit einer Reihe von Sofortmaßnahmen will die SPD-Spitze gegen die steigenden Energiepreise vorgehen. So solle der Staat etwa die Mehrwertsteuer auf Strom erstatten, zitiert die "Bild"-Zeitung am Montag aus einem internen Programmpapier des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. Dies könne durch einen Grundfreibetrag von 500 Kilowattstunden je Haushalt geschehen.

Top