Finanzierung

Deutsche setzen beim Immobilien-Kauf auf Sicherheit

Immobilien sind in vielen Städten und Orten teurer geworden. Bei der Baufinanzierung profitieren Verbraucher noch immer von den niedrigen Zinsen und setzen dabei verstärkt auf Sicherheit durch langfristige Zinslaufzeiten.

Wohngebäudeversicherung© Robert Kneschke / Fotolia.com
Berlin - Immobilienkäufer in Deutschland setzen bei der Finanzierung auf immer langfristigere Verträge. Günstige Konditionen sichern sie sich durch lange Zinsbindungsfristen. Der Anteil der Darlehen mit Laufzeiten von mehr als zehn Jahren ist gestiegen - während er im Jahr 2012 noch bei 38 Prozent lag, waren es im Jahr 2015 rund 45 Prozent. Das geht aus einer Erhebung hervor, die der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) in der ersten Jahreshälfte 2015 unter seinen Mitgliedsinstituten durchgeführt hat.

Preise für Immobilien sind verhältnismäßig gestiegen

Die Immobilien-Preise sind im Verhältnis zum Einkommen der Käufer gestiegen. Wer ein Eigenheim erwerben wollte, musste im Jahr 2012 durchschnittlich das 5,4-Fache seines Jahresnettoeinkommens zahlen. Im Jahr 2015 musste das 6,1-Fache investiert werden.

Kreditbelastungsquote blieb stabil

Obwohl die Preise gestiegen sind, hat sich die sogenannte Kreditbelastungsquote jedoch kaum verändert. Der Anteil des Netto-Einkommens, der für Tilgung und Zins verwendet wird, lag für Eigenheime stabil bei 23 Prozent und für selbst genutzte Eigentumswohnungen bei 21 Prozent.

Anteil an Fremdkapital liegt bei rund 80 Prozent

Bei der Finanzierungsquote setzen Käufer auf Sicherheit: Für den Kauf von Eigentumswohnungen wurden etwas weniger Kredite aufgenommen. Der Anteil des verwendeten Fremdkapitals ging hier im Vergleich zum Jahr 2012 von 80 auf 76 Prozent zurück. Bei Eigenheimen stieg er leicht von 74 auf 77 Prozent.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoauszüge

    Deutsche sparen kräftig – Geldvermögen wächst aber kaum

    Die Deutschen sparen kräftig, legen ihr Geld aber in eher wenig rentablen Anlagenformen an, so die Bundesbank. Von den 69 Milliarden Euro, die die Bundesbürger in den ersten drei Monaten 2018 auf die Seite gelegt haben, bleibt nur ein kleinerer Teil verfügbar.

  • Bausparen

    Das eigene Haus: Förderung nutzen und kräftig sparen

    Um den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen, können mehrere Fördermittel des Staates in Anspruch genommen werden. So kann sich einer Berechnung zufolge der Kaufpreis um ein Fünftel reduzieren.

  • Zinsentwicklung

    Gesetzentwurf zu Dispozinsen steht

    Banken müssen ihren Kunden künftig genaue Angaben zur Höhe der verlangten Dispozinsen machen und die Zinssätze auf ihrer Homepage veröffentlichen. So soll eine bessere Vergleichbarkeit der Angebote erreicht werden.

  • Beratung

    Immer mehr Bankfilialen schließen

    Immer mehr Bankfilialen schließen ihre Türen, damit wird für viele Bankkunden der Weg zur nächsten Filiale weiter. Tausende Zweigstellen haben in den letzten Jahren dicht gemacht, weil Kunden ihre Überweisungen lieber im Internet erledigen.

  • Altersvorsorge Geldanlage

    Immobilien als Altersvorsorge sehr gefragt

    Die anhaltend niedrigen Zinsen hinterlassen Spuren bei der Bereitschaft der Bundesbürger zur Altersvorsorge. Knapp die Hälfte aller Berufstätigen will die private Altersvorsorge auch deshalb nicht mehr erweitern, so das Ergebnis einer Studie der Postbank.

Top