Hypotheken

Deutsche Bank und USA schließen Millionenvergleich

Die Deutsche Bank hat sich mit der US-Regierung im Rechtsstreit um dubiose Hypothekenpraktiken bei ihrer Tochterfirma MortgageIT auf einen Vergleich in dreistelliger Millionenhöhe und die Zahlung von Schadenersatz geeinigt.

11.05.2012, 09:50 Uhr
Geld© svort / Fotolia.com

Washington (afp/red) - Wie die US-Justiz am Donnerstag mitteilte, räumte MortgageIT ein, sich mit falschen Angaben zu faulen Krediten Bürgschaften aus einem Regierungsprogramm erschlichen zu haben. Die Deutsche Bank und ihre US-Tochter erklärten sich demnach zu einer Zahlung von Strafen und Schadenersatz in Höhe von rund 202 Millionen Dollar (156 Millionen Euro) bereit.

Gewinne für die Bank, Verluste für den Staat

Der Klageschrift zufolge sicherte MortgageIT zwischen 1999 und 2009 rund 39.000 Hypotheken im Gesamtwert von mehreren Milliarden Dollar über Staatsgarantien der Federal Housing Administration (FHA) ab. Bei der Vergabe der Darlehen sei nicht darauf geachtet worden, ob die Kreditnehmer ihre Schulden überhaupt zurückzahlen könnten. Durch den Weiterverkauf von Hypotheken hätten Deutsche Bank und MortgageIT dann bedeutende Gewinne gemacht, der Staat habe dagegen reihenweise ausgefallene Kredite übernehmen müssen.

Die Deutsche Bank hatte MortgageIT im Januar 2007 übernommen. Das Frankfurter Geldhaus hatte zunächst argumentiert, dass es nicht für die Praxis in der Zeit vor der Übernahme zur Verantwortung gezogen werden könne. Mit dem Vergleich räumte die Deutsche Bank aber ein, dass sie sehr wohl über die zweifelhaften Geschäfte der US-Tochter Bescheid gewusst habe.

Deutsche Bank soll Mitschuld an Finanzkrise tragen

Die lasche Vergabepraxis bei Hypothekenkrediten an Privatleute hatte zu einer Blase auf dem US-Immobilienmarkt geführt, die im Herbst 2008 platzte und zu einer weltweiten Finanzkrise führte. Ein Ausschuss des US-Senats hatte der Deutschen Bank eine Mitschuld vorgeworfen: Wie andere Institute soll das Frankfurter Geldhaus wissentlich auf faulen Krediten beruhende Wertpapiere an Investoren verkauft haben. Der reihenweise Ausfall dieser Papiere brachte das Bankensystem an den Rand des Zusammenbruchs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldprobleme

    Bundesländer im Vergleich: Wo sind die Schulden am höchsten?

    Je höher der Verdienst desto höher die Schulden: Häufig geht beides miteinander einher, zeigt der aktuelle Schuldenatlas von Verivox. Im Schnitt haben die Hamburger den höchsten Schuldenstand.

  • Kredit

    Vermeintlich günstiger Kredit – Verbraucherschützer warnen vor Wucher

    Bei einem Kredit sollte man immer auf den effektiven Jahreszins schauen, um die tatsächlichen Kosten erkennen zu können. Vermeintlich günstige Darlehen können unerwartet teuer ausfallen, wenn Extra-Gebühren dazukommen, warnt die Verbraucherzentrale Sachsen.

  • Tarife

    Deutsche Bank und Kirch-Erben streiten weiter (Upd.)

    Laut Informationen aus Finanzkreisen soll der Vergleich zwischen der Deutschen Bank und den Kirch-Erben nun doch noch gescheitert sein. Angeblich habe die Bank versucht, die zunächst vereinbarten Zahlungen nach unten zu drücken. Die Erben hätten sich damit nicht abfinden wollen.

  • Ersparnisse

    Deutsche Banken dürfen wieder den Staat anpumpen

    In Deutschland können Banken demnächst wieder Hilfe vom Staat bekommen, wenn sie in eine finanzielle Schieflage geraten. Der Staat würde dann mit einem entsprechenden Fonds einspringen und den Banken so Kredite zur Verfügung stellen.

  • Finanzen

    Finanzminister will Wulff-Kredit genau prüfen

    Der Finanzminister von Baden Württemberg plant, die Regeln zur Kreditvergabe bei der BW-Bank genau unter die Lupe zu nehmen. Dabei soll auch geprüft werden, warum dem Bundespräsidenten Wulff bestimmte Konditionen bei der Kreditvergabe eingeräumt wurden.

Top