Prognose

Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

Industriebetrieb© Budi Djoko Wasisto / Fotolia.com

Hannover – Möglich werde der Rückgang trotz erhöhter Wirtschaftsleistung vor allem durch die effizientere Nutzung von Energie, heißt es in der aktuellen ExxonMobil-Energieprognose, die am Donnerstag in Hannover veröffentlicht wurde. So könnten Autos mit einer Tankfüllung doppelt so weit fahren wie heute und der Bedarf an Heizenergie gehe um 15 Prozent zurück. Zudem verschiebe sich die wirtschaftliche Aktivität in Deutschland von der Industrie zum weniger energieintensiven Dienstleistungssektor.

Gedeckt werde der Energiebedarf 2040 zu 36 Prozent aus Erdgas, 26 Prozent aus Mineralöl, 24 Prozent aus erneuerbaren Energien und 11 Prozent aus Kohle. Damit löse Erdgas ab 2030 Erdöl als wichtigsten Energieträger ab.

Keine Chance für reine Elektroautos?

Nach Einschätzung des Energiekonzerns fahren auch 2040 noch zwei Drittel aller Pkw mit Benzin oder Diesel. Reine Elektroautos würden sich nicht durchsetzen, wohl aber könnten Plug-in-Hybrid-Modelle Marktanteile gewinnen. Rund 40 Prozent des Stroms kämen 2040 aus erneuerbaren Quellen. Unter dem Strich werde der Energiesektor in 25 Jahren nur noch halb so viel CO2 produzieren wie heute. Die Ziele des Energiekonzepts der Bundesregierung würden damit jedoch nicht erreicht.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Autowerkstatt

    Umfrage: Viele Diesel-Besitzer wollen Umbauten nicht selbst zahlen

    Ein großer Teil derjenigen, die einen Diesel fahren, wollen für eventuelle Hardware-Nachrüstungen nicht selbst aufkommen, so das Ergebnis einer Umfrage. Im Falle eines Fahrverbotes würde über die Hälfte demnach vor Gericht ziehen, um das Fahrzeug gegen Rückerstattung des Kaufpreises wieder abgeben zu können.

  • Strom- und Gaspreise

    ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

    Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

Top