Atommüll

Derzeit unterwegs: Brennelemente-Transport nach La Hague

Er rollt wieder: Abgebrannte Brennelemente werden derzeit von den Kernkraftwerken Philippsburg, Stade, Mülheim-Kärlich und Brunsbüttel in die französische Wiederaufarbeitungsanlage La Hague transportiert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Ein Transportbehälter mit abgebrannten Brennelementen aus Block 1 des EnBW Kernkraftwerks Philippsburg hat heute das Kraftwerksgelände in Richtung der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague/Frankreich verlassen. Das Bundesamt für Strahlenschutz hat die hierfür erforderliche Genehmigung erteilt. Der Transport aus Philippsburg wurde in Wörth mit einem Transport abgebrannter Brennelemente aus Stade, Mülheim-Kärlich und Brunsbüttel zusammengeführt.

Die Behälter und Waggons wurden unter Aufsicht unabhängiger Gutachter und staatlicher Behörden an etwa 500 Messpunkten überprüft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Robin Wood kritisiert Verfahren zur Genehmigung dezentraler Atommüll-Lager

    Die Aktivisten von Robin Wood werden am heute beginnenden Erörterungsverfahren zur Errichtung eines Zwischenlagers in Philippsburg teilnehmen. Ihre Vorwürfe: EnBW ist nicht zuverlässig genug und die Verfahren weisen zu viele Ungereimtheiten auf.

  • Energieversorung

    Erörterungstermin für Zwischenlager steht fest

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat heute den 21. November als Erörterungstermin für ein etwaiges Zwischenlager in Philippsburg-Huttenheim bekannt gegeben. Einwände werden sodann im weiteren Genehmigungsverfahren geprüft.

  • Strompreise

    BUND-Expertise: Castor-Risiken untragbar

    Die Umweltschutzorganisation BUND hat eine Rücknahme der Genehmigungen für die geplanten Castor-Transporte nach Gorleben gefordert und das mit einer Expertise untermauert.

Top