On- und offline

dena startet Info-Programm zu energiesparendem Bauen und Sanieren

Die Deutsche Energie-Agentur hat ein umfassendes Informationsprogramm zum Thema energiesparendes Bauen und Sanieren gestartet. Bauherren, Fachhandwerk und Architekten können sich auf einem neuen Online-Portal informieren, zugleich hat man für Hausbesitzer einen Modernisierungsratgeber aufgelegt.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat ein umfassendes Informationsprogramm zum Thema energiesparendes Bauen und Sanieren gestartet. Unter dem Motto "zukunft haus. Energie sparen. Wert gewinnen." informiert die dena Bauherren und Fachleute praxisnah über wirtschaftliche Energiesparmöglichkeiten im Alt- und Neubau. Erste Angebote sind die Broschüre "Modernisierungsratgeber Energie" für Hausbesitzer und das neue Internetportal www.zukunft-haus.info mit Spezialseiten für Architekten und Fachhandwerker (www.thema-enev.de). Weitere Informationsangebote sollen folgen.

"Die Förderprogramme der Bundesregierung werden zusätzliche Investitionen auslösen und damit neue Impulse für Bauhandwerk und Bauwirtschaft geben – hier gehen Arbeit und Klimaschutz Hand in Hand", kommentierte Dr. Manfred Stolpe, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, die dena-Initiative. Insbesondere kleine und mittlere Betriebe, hier vor allem das regionale Handwerk, würden von den Förderprogrammen des Bundes profitieren, so Stolpe. Begleitende Öffentlichkeitsarbeit und Informationsangebote für Bauherren seien "eine wichtige Unterstützung".

"Für Eigenheimbesitzer und Vermieter rechnen sich Investitionen für Energiesparmaßnahmen im Gebäudebestand jetzt", so Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH. Mit dem neuen Kohlendioxid-Gebäudesanierungsprogramm habe die Bundesregierung "sehr attraktive Fördermöglichkeiten" geschaffen. Die Deutsche Energie-Agentur, so Kohler, wolle mit ihren Informationsangeboten für Bauherren, Fachhandwerk und Architekten dazu beitragen, dass die Förderprogramme "tatsächlich beim Investor ankommen".

Infos online

Mit dem Start von "zukunft haus" geht das neue Internetportal www.zukunft-haus.info online. Bauherren und Hausbesitzer finden dort umfassende Informationen über energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie zu den neuen Förderprogrammen der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Das Spezialangebot www.thema-enev.de bietet Architekten und Ingenieuren Informationen, Arbeits- und Planungshilfen zur Energieeinsparverordnung.

Broschüre "Modernisierungsratgeber Energie"

Die neue Broschüre "Modernisierungsratgeber Energie" richtet sich an Besitzer von Ein- bis Zweifamilienhäusern, die eine Modernisierung oder Instandsetzung ihres Hauses planen. Ein Sanierungsfahrplan zeigt Schritt für Schritt, was bei einer energetischen Sanierung zu beachten ist. Die Broschüre behandelt alle wichtigen Fragen von der Heizungserneuerung über die Nutzung von Sonnenenergie, der Dämmung von Dach und Wand bis hin zum Einbau von neuen Fenstern. Anhand von Beispielrechnungen wird gezeigt, dass sich viele Maßnahmen bereits nach wenigen Jahren wirtschaftlich lohnen können.

Der "Modernisierungsratgeber Energie" kann ab Juni unter bestellung@zukunft-haus.info oder über das Bundesministerium für Verkehr-, Bau- und Wohnungswesen bezogen werden. Die Broschüre ist zudem bei Verbraucherzentralen, Energieberatungsstellen, Bausparkassen und anderen Beratungsstellen erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Energiewende in Gebäuden: 100.000 weitere Handwerker benötigt

    Die Energiewende beim Gebäudebestand gehört zu einer der wesentlichen Maßnahmen bei den Anstrenguneng für mehr Klimaschutz in Deutschland. Einer Studie zufolge könnte der Umstieg auf klimafreundlichere Gebäude aber an fehlenden Fachkräften scheitern.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Hochspannungsmasten

    Den Heizölpreisen ein Schnippchen schlagen: "Gebäude-Check Energie"

    Das Ministerium für Städtebau und Wohnen und die Energieagentur Nordrhein-Westfalen bieten Hausherren einen neuen Service an: den "Gebäude-Check Energie". Für nur 25 Euro kontrollieren geschulte Handwerker Bauten auf Wärmeisolierung und Heizanlage - derart kann man ordentlich Heizkosten sparen.

  • Stromtarife

    IfED: Energieeinsparverordnung favorisiert für Wärmepumpen

    Wärmepumpen unterschreiten die Anforderungen der Energieeinsparverordnung um fast 30 Prozent. Das hat das Heidelberger IfED Institut für Energiedienstleistungen jetzt errechnet. Damit wird ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Die höheren Investitionskosten der Anlage können laut IfED beim Wärmeschutz und den Betriebskosten wieder ausgeglichen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Baden-Württemberg setzt EnergieSparCheck fort

    Besitzer von Häusern, die vor 1984 gebaut wurden, verschwenden möglicherweise viel Geld und Energie durch unzulängliche Wärmedämmung. Das Bundesland Baden-Württemberg hat seine Aktion "EnergieSparCheck" noch bis Ende 2003 verlängert - so können Hausbesitzer für 75 Euro Dämmungsschwachstellen von Energieberatern erkennen lassen.

Top