Initiative

dena-Energiepass ist ein voller Erfolg

Der bedarfsbasierte dena-Energiepass erfreut sich einer großen Nachfrage: So verzeichnete die Aussteller-Datenbank der dena über 100 000 Suchanfragen pro Monat, 2000 Anrufe zum Thema gingen bei der kostenfreien dena-Energie-Hotline ein. Der Ausweis gibt Auskunft über den Energiebedarf einer Immobilie.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Der dena-Energiepass wird von Hausbesitzern stark nachgefragt, weil er für Qualität und aussagekräftige Informationen steht", kommentierte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.

Der dena-Energiepass ist eine gute Ausgangsbasis für alle, die jetzt ihr Gebäude modernisieren lassen wollen. Die Bundesregierung unterstützt energieeffiziente Sanierungs- und Bauvorhaben mit verschiedenen Förderkrediten und hat die Konditionen dieser Programme dieses Jahr stark verbessert. Hauseigentümer können nun die vollständige energetische Modernisierung ihrer Gebäude über einen Kredit der KfW Förderbank mit einem Prozent effektivem Jahreszins finanzieren.

Bevor der Energieausweis in Deutschland Pflicht wird, muss die Bundesregierung die EU-Vorgaben in nationales Recht umsetzen. Dies geschieht durch die anstehende Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV), in der die Details für den Energieausweis festgelegt werden. Erst nach In-Kraft-Treten der EnEV müssen Gebäudeeigentümer einen Energieausweis erstellen lassen, wenn sie eine Immobilie verkaufen oder vermieten wollen. Das gilt sowohl für bestehende Wohnimmobilien als auch für Büro- und Dienstleistungsgebäude. Für Neubauten sind Energieausweise nichts Neues: Hier gilt die Pflicht schon seit 2002. "Aufgrund der guten Marktakzeptanz, die der dena-Energiepass aufweist, empfehle ich der Bundesregierung, den bedarfsbasierten Energieausweis als zentrales Element bei der Umsetzung der EU-Gebäuderichtlinie zu berücksichtigen", sagte Stephan Kohler weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hausfinanzierung

    Energetische Sanierung 2018: Darauf müssen Hauseigentümer achten

    Für die energetische Sanierung, sei es der Umstieg auf eine Ökoheizung oder der Kauf eines Solarstromspeichers, gelten neue Regelungen bei der Förderung. Darauf machen die Experten von Zukunft Altbau aufmerksam. Änderungen kommen auf manche auch bezüglich der Energieausweise zu.

  • Wärmedämmung

    Gutachten: Baukosten erhöhen sich durch Energie-Vorschriften kaum

    Die Baukosten sind in den vergangenen Jahren angestiegen. Einer Studie zufolge liegt das aber nur zu einem sehr geringen Anteil an Maßnahmen, um den Energieverbrauch in den Gebäuden zu senken. Vielmehr seien die gestiegenen Kosten beispielsweise auf höhere Grundstückspreise zurückzuführen.

  • Energieversorung

    dena: Energetische Modernisierung rechnet sich

    Gerade in Zeiten steigender Energiepreise sollten Besitzer älterer Immobilien über eine energiesparende Sanierung ihres Gebäudes nachdenken. Denn eine verbesserte Dämmung oder eine moderne Heizungsanlage könnten die Kosten drastisch senken - zur Finanzierung gibt es günstige KfW-Kredite.

  • Stromtarife

    Glos und Tiefensee einigen sich über Energieausweis

    Zur Umsetzung einer europäischen Richtlinie haben Wirtschaftsminister Glos und Bauminister Tiefensee in dieser Woche einen gemeinsamen Vorschlag zum Energieausweis vorgelegt. Kernpunkt: Eigentümer und Vermieter können zwischen Energiebedarfs- und Energieverbrauchs-Ausweis wählen.

  • Strom sparen

    KfW verbessert Kreditkonditionen

    Bundesregierung und KfW Förderbank haben die Konditionen in den drei Programmen "Gebäudesanierungsprogramm", "Wohnraum Modernisieren" und "Ökologisch Bauen" verbessert und wollen so noch mehr Anreize zum Modernisieren und Sanieren geben.

Top