Kriminalität

Datenklau an Geldautomaten nimmt wieder zu

An Geldautomaten haben die Fälle von sogenanntem Skimming wieder zugenommen. So nennt man das Ausspähen von Bankdaten durch Kriminelle, um damit dann Kontokarten zu duplizieren und für Bezahlvorgänge einzusetzen.

Geldautomat© kk-artworks / Fotolia.com

Frankfurt - Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. Die Schadenssumme durch das Ausspähen ("Skimming") von Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden ging nach vier Jahren in Folge mit sinkenden Werten erstmals wieder nach oben.

Schäden durch Skimming steigen auf gut 2 Millionen Euro

Den Zahlen von Euro Kartensysteme zufolge summierten sich die Bruttoschäden durch den Einsatz von Kartendubletten von Januar bis November auf gut 2,0 Millionen Euro - das sind über 30 Prozent mehr als in den elf Monaten des Vorjahres (rund 1,6 Millionen Euro) und liegt bereits über dem Rekordtief des Gesamtjahres 2016 (1,9 Millionen Euro).

Internationales Abkommen zur Schadensübernahme

Die Frankfurter Einrichtung, die sich im Auftrag der deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert, sieht jedoch keinen Grund zur Sorge: Denn von dem Bruttoschaden bleiben nur etwa 300.000 Euro (15 Prozent) an den heimischen Banken und Sparkassen hängen. Grund sind internationale Abkommen, wonach für Schäden aus betrügerischen Geschäften mit geklauten Kartendaten die Länder aufkommen müssen, die die niedrigsten Sicherheitsstandards haben.

2010 wurde die Kartentechnik in Deutschland angepasst

Deutschland setzt seit Ende 2010 auf moderne EMV-Technik anstelle von Magnetstreifen, die leicht kopierbar sind. Bei EMV sind Bezahlkarten mit einer Art Mini-Computer ausgestattet: Der Datensatz wird verschlüsselt, die Karte bei Gebrauch auf Echtheit geprüft - und zwar bei jedem Einsatz sowohl am Geldautomaten als auch an der Ladenkasse. Doch solange es weltweit noch Sicherheitslücken gibt, versuchen Kriminelle auf allen Wegen an Daten von Bankkunden zu kommen.

476 Manipulationen von Geldautomaten bundesweit zählte Euro Kartensysteme von Januar bis einschließlich November 2017. In den ersten elf Monaten des Vorjahres waren es 344, im Gesamtjahr 2016 dann 369. Dabei können einzelne Automaten mehrfach angegriffen worden sein.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geldautomat Bank

    Datenklau an Geldautomaten nimmt zu

    Mit dem Begriff "Skimming" wird der Klau von Daten ausgedrückt, die sich auf Zahlungskarten befinden. Gerade die Giro- und Kreditkarten deutscher Emittenten stehen bei Kriminellen hoch im Kurs, da sie eine vergleichsweise hohe Bonität aufweisen.

  • EC-Karte

    Neuerung bei EC-Zahlungen steht an

    Die Kartenzahlung und das Geldabheben am Automaten erfolgen in wenigen Wochen nach Angaben von Banken und Sparkassen nur noch über ein besonders sicheres Verfahren. Die Magnetstreifen verlieren damit in vielen Fällen ihre bisherige Funktion.

  • Handygespräch

    O2-LOOP: Handy aufladen in der Postfiliale

    O2 LOOP-Kunden können ab dem 1. April ihr Guthaben auch in Filialen der Deutschen Post AG aufladen. Der gewünschte Betrag wird sofort auf das Guthabenkonto gebucht und steht dem Nutzer umgehend zur Verfügung.

Top