EU-Vergleich

Dänen blicken besonders positiv in die Zukunft

Die Diskussionen um Eurobonds, Staatspleiten und Schuldenunion haben in ganz Europa Spuren hinterlassen. Nur zwei von fünf Europäer (40 Prozent) geben noch an, hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen. Die Dänen sind mit Abstand am positivsten gestimmt.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Hamburg (red) - Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Stiftung für Zukunftsfragen, eine Initiative von British American Tobacco, für die über 15.000 Europäer in 13 Nationen befragt wurden. Besonders die älteren Europäer (ab 55 Jahren) äußern nur selten (29 Prozent) Zukunftsoptimismus. Im Gegensatz dazu schaut bei der jungen Generation der unter 34-Jährigen fast jeder Zweite (47 Prozent) hoffnungsvoll in die Zukunft.

Sorge in wirtschaftlich starken Ländern

Innerhalb des Ländervergleichs wird besonders die Skepsis der großen Nationen deutlich. Professor Dr. Ulrich Reinhardt, Wissenschaftlicher Leiter der Stiftung: "Gerade die Bürger in wirtschaftlich starken Ländern haben Sorge, künftig einen Teil des eigenen Wohlstands einzubüßen und für den Lebensstandard der Anderen zu zahlen. Dies ist aber zu kurz gedacht: Nationen wie Deutschland, Italien oder Frankreich hätten ohne Jahrzehnte währenden Frieden, ohne die niedrige Inflationsrate seit der Euroeinführung oder ohne die Gewinne durch den Export in andere Euro-Länder keine solche Wirtschaftsstärke und keinen solchen Wohlstand erreicht."

Zuversicht in Dänemark

Deutlich positiver als die übrigen Europäer äußern sich die Dänen, bei denen mehr als vier von fünf Befragte hoffnungsvoll in die Zukunft schauen. Als Erklärung führt die Stiftung an, dass die Dänen beim Begriff 'Zukunft' verstärkt an die persönliche Lebensqualität statt an wirtschaftlichen Lebensstandard denken. Hierzu gehört für sie z.B. Emanzipation, Work-Life-Balance oder Kinderfreundlichkeit - Bereiche, in denen Dänemark im europäischen Vergleich weit vorne liegt.

  • Dänemark: 83 Prozent
  • Spanien: 53 Prozent
  • Schweiz: 52 Prozent
  • Polen: 39 Prozent
  • Österreich: 38 Prozent
  • Russland: 37 Prozent
  • Griechenland: 37 Prozent
  • Niederlande: 36 Prozent
  • Frankreich: 35 Prozent
  • Türkei: 31 Prozent
  • Deutschland: 30 Prozent
  • Italien: 27 Prozent
  • Großbritannien: 18 Prozent
Das könnte Sie auch interessieren
  • Bußgeld

    Bußgeldbescheid aus dem Ausland – besser sofort handeln

    Auf Bußgeldbescheide aus dem Ausland sollten Autofahrer besser sofort reagieren, rät der Automobilclub von Deutschland. Ist der Bescheid nämlich erstmal rechtskräftig, kann es schwierig werden noch einmal Einspruch einzulegen.

  • Energiewende

    EU billigt Notfall-Kraftwerke im Zuge der Energiewende

    Falls es im Zuge der Energiewende zu Engpässen bei der Stromversorgung kommen sollte, will die Bundesregierung Kraftwerke in Reserve halten. Die Betreiber der Anlagen sollen dafür bezahlt werden. Das prüfte die EU-Kommission genauer, denn dadurch kommen Mehrkosten auf Stromverbraucher zu.

  • MP3 Download

    Neuer Streamingdienst rara.com startet Angebot

    Mit rara.com startet erneut eine Cloud-Plattform für Online-Musik. Der Streamingdienst ist sowohl für den Desktop-Computer als auch fürs Android-Handy erhältlich und ist in den ersten Monaten zum Einstiegspreis nutzbar.

  • Handytarife

    Reiseführer-Apps gratis für iPhone und Android

    Bis zum 13. Dezember gibt es bei Tripwolf jeden Tag fünf verschiedene Reiseführer-Apps für iOS- und Android-Geräte gratis. Regulär kosten die Reiseführer jeweils 3,99 Euro. An welchen Tages es welche Ziele gibt, lesen Sie hier.

  • Smartphone

    McSIM Multi-Spar: Neue Option für günstige Auslandsgespräche

    Die neue Option verbindet günstige Handygespräche ins Ausland mit einem SMS-Paket und einer Datenflat für mobiles Surfen. Auslandsgespräche sind per Option schon ab acht Cent pro Minute möglich.

Top