Risikomanagement

D-Gas: Starker Euro heizt Nachfrage nach Gasfestpreisen an

Die niederländische E.ON-Tochter D-Gas berichtet derzeit von einer verstärkten Nachfrage nach Gasfestpreis-Produkten. Dies habe sowohl mit der aktuellen Preissituation auf den Ölmärkten als auch mit dem stärker werdenden Euro zu tun und öffne auch deutschen Versorgern günstigere Konditionen, heißt es.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die aktuelle preisliche Lage auf den Ölmärkten sowie die zunehmende Stärke des Euro gegenüber dem US-Dollar bewege Marktteilnehmer in den letzten Wochen verstärkt dazu, die jetzt vorteilhafteren Bedingungen zum Abschluss von Festpreisen für den Gasein- und verkauf zu nutzen. Dies berichtet das E.ON-Tochterunternehmen D-Gas. Diese Möglichkeit hätten in den vergangenen Tagen auch einige deutsche Regionalversorgungsunternehmen zusammen mit der in den Niederlanden ansässigen D-Gas genutzt.

D-Gas bemüht sich nach eigenen Angaben um eine möglichst individuelle Produktgestaltung. So könne das D-Gas-Festpreis-Paket auf jede Gasbezugspreisformel sowie jeden gewünschten Absicherungszeitraum und die zugehörigen Mengen angepasst werden. Das Paket für den Gasein- und verkauf berühre bestehende physische Lieferungen unter laufenden Gaslieferverträgen in keiner Weise; gleiches gelte für gültige Vertragspreise und gegebenenfalls bestehende Rabatte und Sonderkonditionen, so die Mitteilung des Unternehmens.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sprit-Preise

    Studie: Autobahn-Tankstellen werden immer teurer

    An den Tankstellen entlang der Autobahnen liegen die Benzinpreise bis zu 20 Cent über denen an Zapfsäulen in Städten und an Landstraßen, so eine Untersuchung. Die Preisschere ist demnach in den vergangenen Jahren drastisch auseinandergegangen.

  • Rundfunkgebühr

    Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen: Befreiung jetzt beantragen

    Für den Zweitwohnsitz ist die Zahlung der Rundfunkgebühren nicht verpflichtend, entschied das Bundesverfassungsgericht. Anträge für die Freistellung stehen ab sofort bereit. Die Betragsbefreiung ist sogar rückwirkend möglich.

  • Energieversorung

    VDEW: Kohle und Uran sind wichtigste Energiequellen der Stromversorger

    Die Statistiken des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft für das vergangene Jahr zeigen Kohle und Kernenergie als die wesentlichsten Quellen der deutschen Stromversorger. Der Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien belaufe sich für 2002 auf neun Prozent, berichtet der VDEW heute aufgrund erster Erhebungen.

  • Festnetzanschluss

    Talkline ID: Billiger nach Osteuropa und Australien

    Der Call by Call-Anbieter Talkline ID senkt zwischen 1. Juni und 28. Juni die Preise für Telefonate nach Polen, Tschechische Republik, Bulgarien, Ungarn und Slowakische Republik sowie unbefristet nach Australien.

  • Strompreise

    Neues Preissystem bei best energy

    Die Regionalisierung von Stromtarifen setzt sich weiter fort: Ab 1. August wird auch der Berliner Energieversorger best energy sein Preissystem verändern. Anhand der Postleitzahl erhalten die Kunden ihren Stromtarif, der sich nach den regionalen spezifischen Kosten (wie Netzentgelte, Zähler- und Messkosten, EEG, Konzessionsabgabe) richtet.

Top