Ab August

congstar führt Glasfaser-Tarif ein

In Kooperation mit NetCologne startet die Telekom-Tochter congstar im August mit einem eigenen Glasfaser-Tarif. Die Doppelflat mit bis zu 100 Mbit/s für Internet und deutsches Festnetz ist in Köln, Bonn, Aachen und Umgebung verfügbar.

30.07.2013, 10:40 Uhr
congstar© congstar GmbH

Köln (red) - Mit bis zu 100 Mbit/s können mehrere Personen gleichzeitig datenintensive Anwendungen im Internet nutzen, große Dateien herunterladen, Cloud-Dienste nutzen und Filme und Videos streamen. Auch Videokonferenzen, Animationen oder Online-Games sind mit den hohen Bandbreiten kein Problem mehr.

Kooperation mit NetCologne

Realisiert wird das neue Breitbandangebot über Glasfasernetze von NetCologne. Dabei profitiert congstar (www.congstar.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) von der bereits vorhandenen Infrastruktur des Regionalcarriers, um sein Glasfaserangebot auf den Markt zu bringen, während NetCologne das Recht erwirbt, ab 2014 die Netze der Deutschen Telekom zu nutzen.

Bessere Auslastung der Netze

NetCologne Geschäftsführer Dr. Hans Konle dazu: "Durch Kooperationen wie diese können wir unsere Netze optimal auslasten und so deren Wirtschaftlichkeit weiter erhöhen. Andererseits hat die NetCologne die Möglichkeit, dort, wo die Telekom bereits Glasfaser ausgebaut hat, deren Netze zu nutzen. So werden Doppelungen im Ausbau vermieden, die bestehende Infrastruktur wird optimal genutzt, das Investitionsrisiko gemindert und damit zusätzlicher Spielraum für weiteren Ausbau gewonnen."

Weitere Partnerschaften nach dem neuen Kooperationsmodell sollen folgen.

Der Glasfaser-Tarif von congstar

Mit und ohne Vertragslaufzeit zahlen Kunden für "congstar komplett 2 Glasfaser" mit bis zu 100 Mbit/s inklusive Telefonflat ins deutsche Festnetz dauerhaft 39,99 Euro im Monat. Verbindungen ins congstar-Mobilfunknetz kosten neun Cent pro Minute, Telefoneinheiten in alle anderen deutschen Mobilfunknetze 22 Cent pro Minute. Bei 24 Monaten Laufzeit werden Bereitstellung und Fritz!Box einmalig mit 39,99 Euro und 19,99 Euro berechnet. Ohne Vertragsbindung kosten Bereitstellung und Fritz!Box jeweils einmalig 59,99 Euro.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Laptop

    Internettarife im Dezember: Angebote für Kabel-Internet und VDSL

    Internet-Neukunden profitieren im Dezember bei Wahl eines Festnetztarifs per VDSL oder Kabel von Sparaktionen wie Gratismonaten, Gutschriften und reduzierten Preisen. Aktuelle Tarifangebote im Überblick.

  • Internet Provider Vergleich

    Internettarife im November: VDSL und Kabel zum Sparpreis

    Internet-Neukunden können sich im November sowohl bei DSL-Anbietern als auch bei Kabelnetzbetreibern etliche Vorteilskonditionen sichern. Teils werden für die ersten Monate gar keine Grundgebühren berechnet.

  • Telekom

    Telekom kündigt Tarife mit Datendrossel an

    Die Telekom führt ab Mai Festnetz-Tarife mit einem bestimmten, limitierten Inklusivvolumen ein. Nach Erreichen dieses Volumens behält die Telekom es sich vor, den Zugang zu drosseln. Wahrscheinlich wird die Drossel technisch aber erst später umgesetzt.

  • Tarife

    Telekom greift Powerusern tiefer in die Tasche

    Wie sich schon andeutete, wird die Deutsche Telekom ab Mai für Internet-Neuverträge nur noch bestimmte Datenkontingente zur Verfügung stellen.

  • Datenkabel

    Datenturbo fürs Kupferkabel unter Auflagen freigegeben

    Doppelt so schnell surfen ganz ohne neue Leitungen - das verspricht die neue Vectoring-Technik, mit der bestehende Kupferkabel aufgerüstet werden. Dazu hat die Netzagentur jetzt eine Entscheidung gefällt - und eigentlich alle Beteiligten zufrieden gestellt.

Top