Störung

Commerzbank-Panne: Zahlungsaufträge zeitweise gestoppt

Bei der Commerzbank sind in der Nacht von Montag auf Dienstag Daueraufträge und Lastschriften bei bestimmten Konten nicht durchgeführt worden. Wie viele Kunden genau betroffen sind, ist bisher noch nicht bekannt.

Commerzbank © Commerzbank AG

Frankfurt/Main - Eine IT-Panne bei der Commerzbank hat am Dienstag für Ärger bei Kunden gesorgt. Sie machten ihrem Unmut unter anderem auf Twitter Luft. Wegen einer technischen Störung konnten nach Angaben des Instituts am Montag von 00.00 Uhr bis 08.30 Uhr Daueraufträge, Überweisungen und Lastschriften nicht verarbeitet werden. Wie viele Kunden bei der Commerzbank und der Online-Tochter Comdirect betroffen waren, konnte ein Sprecher des Instituts am Dienstag in Frankfurt nicht sagen. Es handele sich um Konten mit der Ziffer "4" an der achten Stelle der IBAN-Nummer.

Bank: Bei ausbleibenden Zahlungseingängen Kundenberater informieren

Zunächst nicht ausgeführte Zahlungsaufträge, die von einem Commerzbank-Konto abgehen sollten, hat die Bank mittlerweile weitgehend auf den Weg gebracht. Wer auf den Eingang von Geld wartet, sollte nach Angaben der Bank kontrollieren, ob die Zahlung eingegangen ist und sich gegebenenfalls mit dem Geschäftspartner oder dem Kundenberater in Verbindung setzen.

Wiederkehrende technische Probleme bei den Banken

Gerade zum Monatsanfang werden besonders viele Daueraufträge ausgeführt und Lastschriften eingezogen. Die Commerzbank hat nach jüngsten Angaben in Deutschland gut 13 Millionen Privat- und Firmenkunden.

Technische Probleme bei Banken gibt es immer wieder. Bei der Commerzbank konnten sich zum Beispiel Ende August Kunden für etwa drei Stunden nicht beim Online-Banking und mobil auf der App anmelden, auch der Einsatz von Karten war damals eingeschränkt. Zuvor hatte es Probleme mit sogenannten Pfändungsschutzkonten bei der Commerzbank gegeben.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    Urteil: Deutsche Bank verlangt zu viel Geld für Basiskonten

    Die Deutsche Bank hat einem Gerichtsurteil zufolge zu viel Geld für ihre Basiskonten verlangt. Die zuständigen Richter nannten zwar keine Preisobergrenze, aber 8,99 Euro als Grundpreis sei "unangemessen hoch".

  • Online-Banking

    Viele Banken geben keine iTAN-Listen mehr aus

    Die iTAN-Liste darf bereits im Spätsommer dieses Jahres für die Verifizierung von Online-Überweisungen nicht mehr angeboten werden. Viele Banken geben bereits jetzt keine neuen Listen mehr heraus und bieten Alternativen an.

  • Mobile Banking

    Studie: Digitalangebot einer Bank ist wichtiger als die Marke

    Bei der Wahl der Bank haben sich die meisten Menschen früher eher für einen der großen Namen wie "Sparkasse" entschieden. Einer Studie des Bitkom zufolge findet hier eine große Verschiebung statt. Immer mehr spielt das Online-Angebot eine Rolle - vor der Bekanntheit eines Instituts.

Top