Kontogebühren

Comdirect: Girokonto nur noch unter bestimmten Bedingungen kostenlos

Für ein Girokonto bei der Comdirect werden künftig 4,90 Euro an Gebühren im Monat fällig, außer Kunden erfüllen eine von drei Bedingungen. Beispielsweise bleibt die Kontoführung kostenlos, wenn drei Zahlungen im Monat mit Apple Pay bzw. Google Pay getätigt werden.

15.02.2021, 15:05 Uhr (Quelle: DPA)
comdirectDie comdirekt folgt mit der Einführung der Kontogebühren dem Trend in der Branche.© Comdirect

Die Comdirect schafft das kostenlose Girokonto ohne Bedingungen ab. Wenige Tage nachdem der seit Januar amtierende Commerzbank-Chef Manfred Knof ein neues Preismodell bei der Online-Bank angekündigt hat, machte die zur Commerzbank gehörende Comdirect am Montag ihre neuen Konditionen öffentlich.

Ohne Kontogebühren: Eine von drei Bedingungen muss erfüllt werden

Demnach ist ein Girokonto bei der Comdirect sechs Monate nach Eröffnung nur noch dann kostenlos, wenn eine der drei folgenden Bedingungen erfüllt ist: Monatlicher Geldeingang von 700 Euro, drei Zahlungen via Apple Pay beziehungsweise Google Pay oder mindestens eine Wertpapiertransaktion. Ansonsten verlangt die Bank pro Monat 4,90 Euro Kontoführungsgebühr. Für Studenten, Praktikanten und Azubis unter 28 Jahren ist das Konto kostenlos. Für Bestandskunden der Comdirect gelten die neuen Bedingungen vom 1. Mai 2021 an.

Harter Sparkurs inklusive Stellenabbau

Knof hat dem Commerzbank-Konzern einen harten Sparkurs verordnet. Unter dem Strich werden 7.500 Vollzeitstellen gestrichen, das Filialnetz in Deutschland wird auf 450 Standorte fast halbiert. Knof, der sich schon als Deutschlandchef des Versicherers Allianz den Ruf eines Sanierers erworben hat, hatte am Donnerstag auch angekündigt, dass Kunden sich auf Gebühren für Konto und Depot einstellen müssen.

Auch ING und Consorbank schaffen kostenlose Girokonten ohne Vorbedingungen ab

Die Comdirect folgt damit dem Trend in der Branche: Bereits im vergangenen Jahr schaffte die Direktbank ING das kostenlose Girokonto ohne Vorbedingungen ab. Seit Mai verlangt die ING Deutschland 4,90 Euro pro Monat von Kunden, die ein ING-Girokonto nur zum Geldparken nutzen. Kostenlos ist dort das Girokonto nur, wenn monatlich 700 Euro eingehen oder der Kontoinhaber unter 28 ist.

Auch die Consorsbank dreht an der Gebührenschraube: Vom 27. März an ist auch bei zur französischen Großbank BNP gehörenden Onlinebank ein neu eröffnetes Girokonto nur dann kostenlos, wenn monatlich mindestens 700 Euro eingehen oder wenn der Kontoinhaber unter 28 Jahre alt ist. Ansonsten werden vier Euro pro Monat fällig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kontoführung

    BGH: Deutsche Bank muss Kosten für Basiskonto senken

    Das Basiskonto wurde 2016 eingeführt und ist insbesondere für Menschen ohne Arbeit und für Obdachlose gedacht. Eine gesetzliche Preisobergrenze gibt es nicht. Unter anderem waren der Verbraucherzentrale die Preise der Deutschen Bank zu hoch. Sie reichte Klage ein.

  • Commerzbank

    Apple Pay fürs Girokonto neu bei der Commerzbank

    Nicht jeder hat eine Kreditkarte, aber das kontaktlose Bezahlen mit Apple Pay ist auch für immer mehr Girocard-Nutzer möglich. Jetzt hat auch die Commerzbank eine bundesweite Lösung dafür gestartet.

  • Kontoauszüge

    Direktbank ING führt Kontogebühren ein

    Die Direktbank ING lockte lange mit attraktiven Zinsen und einem Gratis-Konto. Wie bei vielen anderen Instituten auch sind diese Zeiten vorbei. Für das Girokonto wird künftig eine monatliche Gebühr fällig, außer eine bestimmte Bedingung wird eingehalten.

Top