Umweltvergleich

CO2, Stickoxid und Energieverbrauch bei Bus, PKW und Bahn

Mit Bus und Bahn zum Arbeitsplatz oder in den Urlaub zu fahren, ist nach wie vor deutlich klimaschonender, als einen eigenen PKW zu nutzen. Eine aktuelle Untersuchung hat verschiedene Verkehrsmittel miteinander verglichen.

Ökologische Fußabdruck© Mopic / Fotolia.com

Berlin – Den Start der Sommerferien hat sich der Verband "Allianz pro Schiene" zum Anlass genommen, einen Umweltvergleich für Deutschland zwischen Flieger, Pkw, Bus, Lkw und Eisenbahn durchzuführen. Im Fokus standen dabei Treibhausgas-Emissionen, Energieverbrauch und Stickoxid-Ausstoß.

Die Ergebnisse: Im Personenverkehr liegt die Eisenbahn im Nah- und Fernverkehr klar vor den anderen Verkehrsträgern Pkw, Flieger, Reise- oder Linienbus. Ebenfalls deutlich ist der Umweltvorsprung der Untersuchung zufolge im Güterverkehr. Die Güterbahnen sind demnach umweltschonender als Lkw und Binnenschiff.

Für den Umweltvergleich der Verkehrsträger stützt sich der Verband, dem unter anderem der Naturschutzbund Nabu, die EVG Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft und die Deutsche Umwelthilfe angehören, auf Daten des Umweltbundesamtes (UBA). Bezugsgröße für die Emissionen war in allen Kategorien die Verkehrsleistung, gemessen in Personen- und Tonnenkilometern. Fernverkehr: Deutsche Bahn liegt wegen Ökostrom-Anteil vorne

Das Flugzeug ist der größte Klimasünder

In den Kategorien Klimagase, Energieverbrauch und Stickoxid-Ausstoß ist das Flugzeug der Untersuchung zufolge das mit Abstand umweltschädlichste Verkehrsmittel. An zweiter Stelle käme der Pkw, während der Bus für den Straßenverkehr gesehen die geringsten Umweltwirkungen verzeichne. Wegen des hohen Ökostrom-Anteils im Bahnstrommix sei die Deutsche Bahn mit ihrem Fernverkehr bei den Klimawirkungen und Schadstoffemissionen dennoch deutlich besser als der Reisebus.

Auch im Nahverkehr schonen Züge das Klima am ehesten

Im Nahverkehr ergäbe sich im Vergleich der Verkehrsträger ein Feld, das etwas kompakter sei als im Fernverkehr. Wieder sei der Pkw in allen Kategorien umweltschädlicher als die Eisenbahn: Bei den Treibhausgasen sei der Pkw zweimal so CO2 intensiv, beim Energieverbrauch schneide der Zug um den Faktor 2,5 besser ab. Bei den Stickoxid-Emissionen belege der Eisenbahnverkehr den zweitbesten Platz hinter U- und Straßenbahnen, die heute bereits zu 100 Prozent elektrisch unterwegs sind.

Güterverkehr: Güterzüge, LKW und Binnenschiffe im Vergleich

Verglichen mit dem LKW stoßen Güterzüge der Untersuchung zufolge 5-mal weniger CO2 aus und sind 5-mal so energieeffizient. Ebenfalls umweltschonender als der Lkw sei das Binnenschiff. Lediglich bei den Stickoxid-Emissionen hätten die Binnenschiffe die rote Laterne: Sie emittierten 11-mal so viele Stickoxide wie der Güterzug und überholten dabei sogar noch den Straßengüterverkehr.

Ökostrom-Anteile im Verkehrssektor

Während der Verkehrssektor 2017 insgesamt auf einen Anteil von lediglich fünf Prozent beim Einsatz erneuerbarer Energien gekommen sei, liege der Ökostrom-Anteil beim Bahnstrom-Mix mit 44 Prozent bereits deutlich über dem durchschnittlichen Ökoanteil im deutschen Strommix von 36 Prozent. Auch bei der E-Mobilitätsquote fahre die Eisenbahn vorneweg: 90 Prozent der Verkehrsleistung würde bereits elektrisch erbracht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • KFZ-Versicherung

    KFZ-Steuer steigt wegen neuem Abgastest

    Für nach dem 1. September neu zugelassene Fahrzeuge fällt eine höhere KFZ-Steuer an. Dem ADAC zufolge steigt die Steuer bei einigen Modellen um mehr als 70 Prozent. Hintergrund für den Preisanstieg sind neue Abgasuntersuchungen.

  • Erneuerbare Energie

    Energieverbrauch steigt – Keine Veränderung beim CO2

    Der Energieverbrauch in Deutschland hat laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen 2017 zugenommen. Tendenziell war der Verbrauch seit 2006 eher rückläufig gewesen. Trotzdem blieben die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

Top